aktualisiert 9. Februar
zum Terminarchiv    

Oktober 2016 bis März 2017 Studium Generale, Semesterthema: Widerstand

Donnerstags jeweils 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Zeughaus Augsburg, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4
Kosten €5,00 je Veranstaltung

Anmeldung:
Volkshochschule Augsburg
Willy-Brandt-Platz 3a
86153 Augsburg
Telefon: 0821/50265-55
Internet: www.vhs-augsburg.de

Das Gemeinschaftsprojekt von Universität und Volkshochschule Augsburg lädt wieder zu interessanten Vortragsreihen und Diskussionen ein. Von Oktober 2016 bis März 2017 findet die sechste Reihe, die dem Thema Widerstand gewidmet ist, im Zeughaus Augsburg statt.

zum Programmheft

 

Februar 2017
Mi 01.

TTIP, CETA – wie geht es weiter? Öffentlicher Vortrag des Göttinger Rechtswissenschaftlers Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll an der Juristischen Fakultät

Geht es mit TTIP und CETA noch weiter? Falls ja: wie? Und welche Bedeutung haben diese Fragen für die Zukunft der Weltwirtschaftsordnung? Mit diesem Thema befasst sich Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll, Direktor der Abteilung für Internationales Wirtschaftsrecht und Umweltrecht des Instituts für Völkerrecht und Europarecht der Georg-August-Universität Göttingen, am 1. Februar 2017 in einem Gastvortrag an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg.

Der neue amerikanische Präsident Donald Trump hat sich prononciert gegen Freihandelsabkommen positioniert und setzt stattdessen auf protektionistische Maßnahmen und eine „America First“-Doktrin. Damit scheint auch das ambitionierte Projekt einer Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten vor dem Ende zu stehen.

Auf europäischer Seite regt sich ebenfalls erheblicher Widerstand gegen eine weitere Liberalisierung der Außenhandelsbeziehungen. In Deutschland haben mehr als 125.000 Bürger Verfassungsbeschwerde gegen das von der Europäischen Union und Kanada im Oktober 2016 unterzeichnete Freihandelsabkommens CETA eingereicht. Es gilt zudem als ungewiss, ob CETA jemals die notwendige Zustimmung der nationalen Parlamente aller EU-Mitgliedstaaten erhalten wird.

Eingeladen von seinem Augsburger Fachkollegen Prof. Dr. Thilo Rensmann (Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht) wird Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll vor diesem Hintergrund die Frage nach der Zukunft der beiden Freihandelsabkommen und der Weltwirtschaftsordnung an der Universität Augsburg diskutieren – zunächst in seinem Vortrag, daran anschließend mit den Zuhörerinnen und Zuhörern.

18.00 Uhr im Hörsaal 1001 der Juristischen Fakultät, Uni Augsburg (Gebäude H, Universitätsstraße 24)

Der Eintritt ist frei

Mi 01.

„Einmal Menschenrechte am Stück, bitte!“ Vortrag und Diskussion mit Dr. Bärbel Kofler, MdB und Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe

Die SPD, die die Menschenrechte bei den militärischen Auslandseinsätzen Deutschlands in der Regel mit Füßen tritt, schreibt: „Menschenrechte zu schützen und für ihre Achtung weltweit einzutreten, ist eine zentrale Aufgabe der deutschen Außenpolitik. Im Fokus des Engagements der Bundesregierung steht dabei nicht nur, dem Menschenrechtsschutz international einen institutionellen und politischen Rahmen zu schaffen, sondern vor allem der Schutz derjenigen, die von Menschenrechtsverletzungen bedroht und betroffen sind.“

Das Wahlkreisbüro Ulrike Bahr, MdB, lädt ein. Nachdem Ulrike Bahr und auch ihr Vorgänger Heinz Paula nahezu jedem Auslandseinsatz der Bundeswehr zustimmten und die Menschen in Jugoslawien, Syrien, Afghanistan ... auch durch deutsche Militärinterventionen und Kriegsbeteiligungen in Stücke gerissen wurden und werden – ist es schon reichlich zynisch, „Menschenrechte am Stück“ anzubieten.

18.30 Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1
Mi 01.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Ratstreffen.
Kommt vorbei and fühlt euch eingeladen eigene Themen einzubringen

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum, Springergässchen 5

14-tägig

Mo 06. Einladung zum Treffen des FILL AKs Flucht und Gesundheit zum Thema Roma. Gespräch mit Zoran Vasic, Roma aus Serbien und in einer Romaorganisation zur Einladung 19.30 Grandhotel, Springergässchen 5
Mo 06.

Montagskundgebung

Erneut wurde am 23. Januar eine Abschiebeflug nach Afghanistan durchgeführt. Dabei kamen 18 der 26 abgeschobenen Afghanen aus Bayern. Es ist unerträglich, dass hier weiter willkürlich Flüchtlinge nach Afghanistan abgeschoben werden, weil es angeblich ein sicheres Herkunftsland ist. Außer der Bundesregierung glaubt dieses Märchen wohl niemand mehr, selbst die Regierung hält nur daran fest, um ihre Abschottungs-, Abschreckungs- und Abschiebepolitik zu rechtfertigen.

Nur durch einen wachsenden Protest können wir diese unmenschliche rechte Politik bekämpfen. Jeder, der sich für Menschenrechte und Menschenwürde einsetzt,ist hier herausgefordert seinen Unmut auf die Straße zu tragen.

Die Montgasdemo ruft deshalb dazu auf, diese Montagskundgebung für den Protest gegen die rechte Flüchtlingspolitik der Regierung zu nutzen.

18.00 Kundgebung Königsplatz

Veranstalter: Freunde der Augsburger Montagsdemo

Di 07.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:

1. Ostermarsch 201, Beschluss des Ostermarsch-Aufrufes, Festlegung des Ablaufs und Zeitplans
2. Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 18.2.2017
3. Bericht vom Gespräch mit der DER LINKE Augsburg
4. Kassenbericht 2016
5. Veranstaltungen in 2017
6. Aktuelles

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Di 07.

Propaganda in der Provinz - der Kreistag der NSDAP in Aichach 1938 und das Medium Film Vorführung mit Erläuterungen und Diskussion

Von 27. April bis 1. Mai 1938 fand in Aichach ein Kreistag der NSDAP statt, der mehrere Tage dauerte, tausende Besucher anlockte und intensiv medial aufbereitet wurde. Ein knapp dreißigminütiger Film, der während dieses Großereignisses – z.T. in Farbe – gedreht wurde, wurde dem Stadtmuseum Aichach vor einiger Zeit übergeben. Die wissenschaftliche Erarbeitung durch die Universität Augsburg zeigte, dass der Film nicht nur für die Geschichte Aichachs, sondern auch für die Geschichte des Nationalsozialismus in Bayern von besonderer Bedeutung ist. mehr

19.00 Thalia-Kino, Obstmarkt

Eintritt 5 Euro

Gegen Vergessen - Für Demokratie RAG Augsburg

www.gegen-vergessen.de

Sa 11.

Der Augsburger Flüchtlingsrat ruft mit einer eigenen Demonstration zur Teilnahme am bundesweiten Aktionstag gegen Abschiebungen nach Afghanistan auf. Für ein friedliches Miteinander – Gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit!

Die Abschiebungen nach Afghanistan halten an und somit auch die Gefährdung der in Deutschland lebenden AfghanInnen. In dem Flugzeug, das am 23.01.2017 nach Kabul startete, saß ein Augsburger, der sich nun in einem unsicheren und gefährlichen Land befindet.

Afghanistan ist nicht sicher und wird es nicht allein dadurch werden, dass die Bundesregierung und Innenminister de Maizière es für sicher erklären. Sogar das Auswärtige Amt warnt dringend vor der Einreise nach Afghanistan und warnt ausdrücklich vor der Gefährdung durch terroristische oder kriminell motivierte Gewaltakte. Die Bundesregierung misst mit zweierlei Maß und nimmt die Gefährdung des Wohls zahlreicher AfghanInnen in Kauf. Dadurch betreibt sie eine erfolgreiche Abschreckungs- und Verunsicherungspolitik.

Menschen nach Afghanistan abzuschieben, bedeutet, sie Krieg und Terror auszusetzen und der Perspektivlosigkeit zu überlassen. Über eine Million Menschen sind derzeit innerhalb des Landes auf der Flucht, weil Leib und Leben bedroht sind.

Somit ist es nachvollziehbar, dass AfghanInnen auch in Europa Schutz suchen und ihnen Asyl zu gewähren entspräche den viel beschworenen europäischen Grundwerten. Die Massendeportationen nach Afghanistan sind ein Angriff auf diese Werte als auch auf den Kerngedanken des Asylrechts.

Wir fordern daher die Bundesregierung auf, Abschiebungen nach Afghanistan sofort zu stoppen und die internationalen Schutzverpflichtungen von Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, zu erfüllen. Solange dies nicht der Fall ist, werden wir uns immer gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit stemmen, und alles uns mögliche dafür tun, dass sie nicht stattfinden.

Wir lassen uns nicht einschüchtern, sondern gehen weiterhin auf die Straße und setzen uns mit unserer fünften Demo für ein friedliches Miteinander ein.

12.00 Start am Moritzplatz mit Tee und Musik
Sa 18.

Münchener Sicherheitskonferenz Frieden statt NATO – Nein zum Krieg!

Im Zeichen zahlreicher internationaler Kriegs- und Spannungsherde findet an diesem Wochenende im Bayerischen Hof in München die sogenannte "Münchener Sicherheitskobferenz" statt. Unter Teilnahme von rund 80 Außen- und Verteidigungsminister und 30 Staats- und Regierungschefs und zahlreichen Vertretern aus führenden Wirtschaftskreisen werden strategische und taktische Fragen von Kriegs- und Rüstungspolitik erörtert. Dazu finden im nochtöffentlichen Bereich zahlreiche Absprachen zwischen verschiedenen Interessensgruppen statt. Erstmals dabei ist die neue US-amerikanische Regierung mit Trump-Stellvertreter Mike Pence.

Zahlreiche friedenspolitische Gruppen haben am Samstag zur Demonstration aufgerufen. Im Aufruf heißt es:

"Auf der sogenannten Münchner Sicherheitskonferenz (SIKO) im Februar 2017 versammeln sich die politischen, wirtschaftlichen und militärischen Machteliten, vor allem aus den NATO-Staaten, den Hauptverantwortlichen für das Flüchtlingselend, für Krieg, Armut und ökologische Katastrophen. Ihnen geht es – entgegen ihrer Selbstdarstellung – weder um die friedliche Lösung von Konflikten, noch um Sicherheit für die Menschen auf dem Globus, sondern um die Aufrechterhaltung ihrer weltweiten Vorherrschaft und um die Profitinteressen multinationaler Konzerne..."

http://sicherheitskonferenz.de/

13 Uhr Auftakt-Kundgebung am Stachus, um 14 Uhr startet die Demonstration.

Ab Augsburg fahren mehrere Gruppen nach München. Aktive der Friedensbewegung fahren mit Bayernticket ab 11.37 vom Hbf. Augsburg ab

Mo 20.

Infoveranstaltungsreihe zur freien, demokratischen und inklusiven Schule Luana
Wir, die Schulgründungsinitiative des eigenaktiv e.V. laden herzlich zu den kommenden Infoveranstaltungen ein. Wir stellen das pädagogisches Konzept vor, berichten vom aktuellen Stand der Schulgründung und lassen Raum für Fragen und Diskussionen. Die Veranstaltungen richten sich an Eltern, Schüler*innen, Pädagog*innen und alle Interessierten.

Der Vortrag dauert circa 90 min und ist auf drei Teile aufgeteilt:
1. Demokratische Schulen - Ein Erfahrungsbericht (Karl Geller)
2. Das Konzept der eigenaktiven Schule Luana Augsburg (Maria Brandenstein - Begabungscoach)
3. Wann geht's wie wo los? (Leo Selinger - Lehramtsstudent)

19.30 Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4

http://eigenaktiv.de/

kurzes Infoschreiben
Flyer
Spendenaufruf

Mi 29.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Ratstreffen.
Themen sind: Bleiberechtskampagne und andere.
Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.
Bis morgen.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum 1. Stock, Springergässchen 5

14-tägig

     
     
März 2017
Mo 06.

Die KAB Katholische Arbeitnehmerbewegung läd federführend für das Augsburger Aktionsbündnis gegen CETA zur Informationsveranstaltung ein. Es werden die nächsten Schritte der weiteren Kampagne gegen CETA vorgestellt. Als Referent wird Roman Huber vom Bundesvorstand Mehr Demokratie e.V. erwartet, der im ständigen Kontakt mit Bürgerbewegungen aus allen EU-Ländern steht und hier sicherlich kompetent informieren kann.

Das sogenannte Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada soll ja am 15. Februar 2017 im EU-Parlament verabschiedet werden. Ab diesem Tag soll es dann vorläufig gelten, muss aber noch von den Mitgliedsstaaten der EU ratifiziert werden. Am selben Tag wird in München der Bayerischen Verfassungsgerichtshof bekannt geben, ob das Volksbegehren gegen CETA in Bayern zulässig ist. Hierfür hatten ja im vergangenen Jahr bayernweit ca. 80.000 Wählerinnen und Wähler unterschrieben. In Augsburg allein an einem Samstag 1200! Derzeit ist offen, wie die Entscheidung der Richter ausgehen wird. Aber egal wie die Richter urteilen werden, der Kampf für Fairen Handel wird weitergeführt. Zu diesem Beschluss kam das Augsburger Aktionsbündnis gegen CETA diese Woche. Diesem Bündnis gehört neben der ÖDP, den Freien Wählern, den Grünen, den Linken, den Piraten auch die die katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB), Kolping , der kath. Frauenbund, die evangelische Arbeitnehmerbewegung, die Landjugend, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Verdi an.

19:00 Pfarrheim Herz Jesu in Pfersee, Franz-Kobinger-Straße 10

zum Flyer

Do 09.

LITERATUR. Konzepte des Widerstands in der deutschsprachigen Literatur –Von den 1960er Jahren bis zur Gegenwart. Matthias Krumpholz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft / Europäische Literaturen, Universität Augsburg

Die deutschsprachige Literatur entwickelte in den Jahrzehnten seit 1945 ganz eigene Konzepte des Widerstandes. Die gesellschaftlichen Umwälzungen der 1960er Jahre sind als globales und europäisches Phänomen zu verstehen; dies ist auch die Perspektive des Vortrags. Widerstandsbewegungen in der Literatur gehen nicht nur mit der Vorstellung eines Machtbegriffs einher, sondern auch mit einer Zeitdiagnose. Was läuft in der Gesellschaft falsch? Wogegen wird Widerstand geleistet? Die Perspektive auf die 1960er Jahre muss eine doppelte sein, rückwärtsgewandt auf die Aufarbeitung der Verbrechen im Nationalsozialismus, aber ebenso mit dem Blick auf die herrschenden Verhältnisse. Schriftsteller wie bspw. Erich Fried prangern in Gedichten den Vietnamkrieg an und wenden sich explizit gegen autoritäre Herrschaftsformen. Enzensberger solidarisiert sich mit der europäischen Studentenbewegung. Der in den 1970er Jahren verfasste Roman „Die Ästhetik des Widerstands“ von Peter Weiß wird zum Meilenstein der Literatur, da hier inhaltliche und ästhetische Vorstellungen von Widerstand Hand in Hand gehen. Dem Vortrag soll die These voranstehen, dass auch in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur der Wille zum Widerstand in der Literatur ungebrochen ist und somit Traditionslinien nachzeichenbar werden. Veranstaltungsnr.: PF10143

Im Rahmen der Vortrags- und Diskussionsreihe von Universität und Volkshochschule: Studium Generale, Semesterthema Widerstand

17.00 -18.30 Zeughaus, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4

5,00 Euro Teilnahmegebühr

Anmeldung: Volkshochschule Augsburg,
Willy-Brandt-Platz 3a
0821/50265-55
www.vhs-augsburg.de

zum Programmheft

Mi 15.

Infoveranstaltungsreihe zur freien, demokratischen und inklusiven Schule Luana
Wir, die Schulgründungsinitiative des eigenaktiv e.V. laden herzlich zu den kommenden Infoveranstaltungen ein. Wir stellen das pädagogisches Konzept vor, berichten vom aktuellen Stand der Schulgründung und lassen Raum für Fragen und Diskussionen. Die Veranstaltungen richten sich an Eltern, Schüler*innen, Pädagog*innen und alle Interessierten.

Der Vortrag dauert circa 90 min und ist auf drei Teile aufgeteilt:
1. Demokratische Schulen - Ein Erfahrungsbericht (Karl Geller)
2. Das Konzept der eigenaktiven Schule Luana Augsburg (Maria Brandenstein - Begabungscoach)
3. Wann geht's wie wo los? (Leo Selinger - Lehramtsstudent)

19.30 Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5

http://eigenaktiv.de/

kurzes Infoschreiben
Flyer
Spendenaufruf

So 26.

Friedenspolitische Matinee Cochem und Mahnwache Büchel

imap://info%40forumaugsburg%2Ede@v108694.kasserver.com:143/fetch%3EUID%3E/INBOX%3E12618?part=1.1.3&filename=image002.pngWolfgang Schlupp-Hauck, Sprecher der Kampagne „Büchel ist überall – atomwaffenfrei.jetzt“ und 2020 Vision Campaigner der Mayors for Peace, wandte sich an das Forum solidarisches und friedliches Augsburg:
am Fliegerhorst zum Auftakt der Aktionspräsenz 2017 soll das Motto der Kampagne „Büchel ist überall“ in einer Mahnwache deutlich gemacht werden. Symbolische Ortschilder verdeutlichen die Herkunftsorte der Beteiligten. Es wäre schön, wenn auch aus Augsburg jemand dabei wäre.
Informationen zur Aktionspräsenz findet ihr unter: www.buechel-atombombenfrei.de
Der Tag beginnt um 10:00 Uhr mit einer Friedensmatinee in der Jugendherberge Cochem. Um die Mittagzeit geht es dann nach Büchel zum Fliegerhorst.
Wir laden dazu Bürgermeister und Ratsmitglieder aus den Mayors vor Peace-Orten ein. An die Rathäuser, senden wir angefügte Einladung. Wir bitten Euch eure Kontakte ins Rathaus und zu den Gemeinde- oder Stadträtinnen und –räte zu nutzen und zur gemeinsamen Fahrt in die Eifel zu mobilisieren.

Einladung und Musterschreiben an den Mayors for Peace, in unserem Fall OB Gribl
     


   
nach oben