aktualisiert 21. Juni
zum Terminarchiv    

Juni 2019
Sa 01.

Aktionstag: Reden statt Rüsten – Rettet den INF-Vertrag, in München

Mit dem INF (Intermediate Nuclear Forces)- Abkommen von 1987 wurden Raketen und Marschflugkörper mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 km in Europa verboten. Sie waren für einen Atomkrieg in Europa gedacht. In der Folgezeit wurden diese Waffen zerstört und es gab eine kurze Phase der politischen Entspannung. Seit 2014 werfen sich die Vertragspartner USA und Russland gegenseitig vor, das Abkommen zu verletzen. Die Präsidenten der USA und Russlands haben angekündigt, das Abkommen nicht mehr berücksichtigen zu wollen.
Die Aufstellung neuer atomarer Marschflugkörper durch Russland - egal welcher Reichweite - ist eine nicht überraschende Folge der Ost-Expansion der NATO. Sie bedrohen die neuen Stützpunkte und Aufmarschwege der NATO in Osteuropa. Mit der Kündigung des INF-Vertrages ist plötzlich vielen Menschen bewusst geworden, dass sich Europa in einem neuen Kalten Krieg befindet und ein Atomkrieg wieder wahrscheinlicher wird. Ein neues atomares Wettrüsten ist zu befürchten. Vor diesem Hintergrund hoffen wir, am 1.6. viele Menschen zu Demonstrationen für die Abschaffung der Atomwaffen an den Botschaften bzw. Konsulaten der USA und Russlands mobilisieren zu können.

10.00 Infostand am US- Konsulat München

11.00 Menschenkette vom US- Konsulat (Königinstr. / Ecke von-der-TannStr.) zum russischen Konsulat (Maria-Theresia-Str./ Europaplatz, hinter dem Friedensengel)

Die AFI beteiligt sich an dieser Menschenkette und ruft auf mitzumachen. Wir fahren in 5er-Gruppen mit dem Bayernticket nach München und treffen uns dazu am Samstag. 1. Juni 2019 um 8:30 Uhr am Hauptbahnhof in Augsburg. Die Abfahrt des Zuges ist um 9:06 Uhr. Wir haben dann noch Zeit zum Kaufen der Fahrkarten. Rückfahrmöglichkeiten gibt es 14:03 Uhr (Ankunft in Augsburg um 14:46 Uhr) und um 14:35 Uhr (Ankunft in Augsburg um 15:19 Uhr). Beiliegend der Flyer zu dieser Aktion.

Sa 01.

Demonstration zum Thema "bezahlbarer Wohnraum" in Augsburg

Initiator der Demo ist attac Deutschland. Das besondere ist, dass gerade die attac Aktionsakademie in Augsburg tagt und dort die Demonstration basisdemokratisch festgelegt wurde, deshalb ist das so kurzfristig, aber deshalb gibt es auch eben sehr viele überregionale Teilnehmer*innen.

14.00 Startpunkt Königsplatz, spätestens 14:30 geht der Demozug los und endet am Rathausplatz in einem politischen Picknick.
Mo 03.

Gabi (1937-1943) Geboren im Allgäu. Ermordet in Auschwitz. Erinnerungsband und Vorstellung seines Buches durch Leo Hiemer

Ablauf: Wir treffen uns um 18 Uhr in dem kleinen Park Gesundbrunnenstraße / Klinkertorplatz. Dort wird eine kleine Feier stattfinden. Anschließend gehen wir gemeinsam zur Einweihung des Erinnerungsbandes zur Gesundbrunnenstraße 3. Das Erinnerungsband ist August Einstein, Anna Schwarz und Lotte Eckart gewidmet. Gabriele Schwarz, die Tochter von Lotte Eckart und Enkelin von Anna Schwarz, wird auf dem Erinnerungsband ebenfalls erwähnt. Es besteht die Möglichkeit, direkt im Anschluss im Barbarasaal des Von-Stetten an einer Lesung aus meinem Buch teilzunehmen.

19.00 Barbarasaal, von-Stetten'sche Institut, Am Katzenstadel 18a

mehr dazu bei ErinnerungsWerkstatt Augsburg

Di 04.

Jemen - Der vergessene Krieg und die aktuelle Situation am Golf (USA-Iran) Karin Leukefeld

Die jüngsten humanitären UN-Daten lassen für den Jemen nichts Gutes vermuten: Vertreibung und Tote unter der Zivilbevölkerung nehmen zu, heftige Kämpfe werden aus dem Gouvernement Al Dhale’e berichtet. In anderen Regionen des Landes wurden Nothilferationen verteilt, dem technischen Team des Welternährungsprogramms gelingt es 51.000 m³ Weizenmehl aus den Mühlen am Roten Meer für die Menschen im Jemen zu sichern. 5000 Vertriebene und Flüchtlinge werden in verschiedenen Regionen festgehalten, ein Fonds hat großzügig gespendet und Benzin ist ebenso knapp wie Kochgas in der Provinz Sa’ada.

Die Grunddaten für den Jemen zeigen ein Bild des Jammers: mehr als 24 Millionen Menschen brauchen Hilfe, 11 Millionen davon sind Kinder. Fast eine halbe Million Menschen stehen unter Verdacht, an Cholera erkrankt zu sein, Tendenz steigend.

Der Jemen galt schon als „Armenhaus“ der arabischen Welt, bevor das Königreich Saudi-Arabien (wann) 2015 einen Krieg begann, um einer bestimmten Regierung zur Macht zu verhelfen. Hinter Saudi Arabien und Abdrabbuh Mansur Hadi steht eine Allianz aus Golf- und westlichen Staaten einschließlich den USA. Diese Allianz kämpft gegen die Regierung des Hohen Politischen Rates (SPC; al-Majlis as-Siyāsiyy al-ʾAʿlā), die von der Houthi Bewegung gebildet wurde. Westliche Medien beschreiben dass der Iran hinter der Houthi Bewegung stehe und es sich daher um einen ein Stellvertreterkrieg zwischen Iran und Saudi-Arabien handele.

Doch ist es so einfach? Worum geht es im Jemen? Wer sind die Houthis, was will Abdrabbuh Mansur Hadi? Und welche Interessen verfolgen die regionalen und internationalen Akteure, die aus dem innenpolitischen Konflikt im Jemen längst einen Weltkrieg gemacht haben?

19:30 Reichlesaal, Zeughaus Augsburg

attac

So 23.

Film "Die Stille schreit®" Ein Dokumentarfilm von Josef Pröll unter der Mitarbeit von Miriam Friedmann M.A.

Der Film erzählt die Geschichte zweier Augsburger Industriellenfamilien.
Sie sind vor 1933 angesehene Geschäftsleute und weit über Augsburg und Schwaben hinaus bekannt. Durch die "Arisierung" jüdischen Besitzes müssen sie ihre Firmen und die wertvollen Immobilien zwangsverkaufen.
Einige Familienmitglieder der Oberdorfers und Friedmanns überleben den Nationalsozialismus. Miriam Friedmann kommt 2001 zurück nach Augsburg. Sie ist in den USA aufgewachsen. Zusammen mit ihrem Mann, Dr. med. Friedhelm Katzenmeier, dem Filmemacher Josef Pröll
und dem Historiker Dr. Bernhard Lehmann geht sie auf die Spurensuche.

Mehr als vier Jahre haben Josef Pröll und seine Mitstreiter an diesem Film gearbeitet und in den Archiven viele neue Dokumente gefunden. Der Film erzählt sachlich und "ohne erhobenen Zeigefinger" eine unglaublich spannende und emotionale Geschichte deren Auswirkungen man heute noch sehen kann - wenn man will...

11:00 Thalia Filmtheater, Obstmarkt 5

Weitere Infos zum Film : https://www.diestilleschreit.de

Reservierungen per Telefon: 0821/153078
oder Online : https://kinotickets.online/
augsburg-thalia/movies

oder per Email: info@lechflimmern.de

Fr 28. - So 30.

Solidarity City Konferenz München

Die Grundidee einer Solidarity City, also einer solidarischen Stadt, ist bestechend einfach: Die Stadt ist für ALLE da, ganz unabhängig von finanziellen Möglichkeiten, Aufenthaltsstatus, Herkunft und Geschlecht. ALLEN ihren Bewohner*innen soll Teilhabe am städtischen Leben möglich sein. Auf der ganzen Welt haben sich Städte zu progressiven Orten entwickelt, die ganz im Gegensatz zu den Nationalstaaten jetzt schon aufzeigen, dass sie bereit sind, neue Wege zu beschreiten und mutiger und pragmatischer an die gesellschaftlichen Herausforderungen heranzugehen. Unter dem Überbegriff Solidarity City zeigen heute schon Städte wie Palermo, New York, Berlin, Barcelona oder Toronto wie ein solidarischeres Zusammenleben praktiziert werden kann.

An drei Tagen widmet sich eine Vielzahl von Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden der Frage, wie aus einer Stadt eine solidarische Stadt werden kann. Dabei diskutieren wir unter anderem die Themen Arbeit, Wohnen, Mobilität, City-ID, Aufnahme von Geflüchteten aus Seenotrettung, Ankerzentren, Einrichtung von Bürger*innen-Asyl und Umgang mit Illegalisierten. Diese unterschiedlichen Themenbereiche werden vorgestellt und deren rechtliche, politische und gesellschaftliche Herausforderungen und Möglichkeiten reflektiert. Begleitet wird die Konferenz von einem bunten Film- und Theaterprogramm.

Konferenz im Bellevue di Monaco und Münchner Stadtmuseum

Vom 20.6. bis 27.6. laufen Filme dazu im Werkstattkino und am 27.6. gibt es ein Theaterstück im Bellevue

Näheres

Sa 29.

Aktionswoche Stopp Air Base Ramstein-Keinen Drohnenkrieg
Busfahrt ab München und Augsburg

Das Bündnis will mit vielfältigen Aktionen ein Klima in der Gesellschaft schaffen, das eine Schließung der Militärbasis auf die politische Tagesordnung setzt. Drohnen töten täglich in vielen Teilen der Welt unschuldige Zivilisten. Die U.S. Air Base in Ramstein spielt eine Schlüsselrolle bei völkerrechtswidrigen Einsätzen, ohne sie wäre der weltweite Drohnenkrieg nicht möglich. Am 29.6. findet in Ramstein eine Demo statt. Wer mehr über die Demonstration wissen möchte, kann sich auf der Webseite www.ramstein-kampagne.eu informiereren.

Eine Studie über die Folgen des Drohnenkrieges ist unter dem Link zu finden

Das Münchner Friedensbündnis organisiert einen Bus mit Zusteigemöglichkeit in Augsburg zur Antikriegs-Kundgebung vor den Toren der US-Air Base Ramstein.

Abfahrt in München am Samstag, 29. Juni 2019 um 6 Uhr beim EineWeltHaus (EWH), Schwanthalerstr. 80.

Abfahrt in Augsburg am Samstag, 29. Juni 2019 um 7 Uhr beim Parkplatz P+R Nord, Biberachstraße 9 (bitte 15 Min. vorher da sein! zurück gegen 23 Uhr (Augsburg, 24 Uhr (München)

Anmeldung. b.michl@link-m.de oder AFI oder attac

Juli 2019
Do 04. Der tiefe Staat schlägt zu: Wie der Westen Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet. Referenten Ernst Wolff und Ullrich Mies

Die Friedenshoffnung nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Auflösung des Warschauer Paktes ist längst im Kampfgeschrei der NATO zerstoben. Der Wirtschaftskrise des Jahres 2008 folgte keine vernünftige Umkehr, vielmehr ein noch offensiveres Expansionsstreben. Das Diktum von der „westlichen Wertegemeinschaft“ ist zum Synonym für eine aggressive Weltherrschaft geworden. Im Vortrag wird aufgezeigt, wie sich die autoritären Strukturen hinter parteienbasierten, parlamentarisch-demokratischen Kulissen verfestigen und sich die tatsächliche Macht im Tiefen Staat manifestiert.

Die Referenten:

Ullrich Mies, Diplom-Sozialwissenschaftler, studierte Politik und Internationale Politik in Duisburg und Kingston/Jamaica. Seine Arbeitsgebiete umfassen Kapitalismuskritik, Demokratiezerfall und Antimilitarismus. Er ist Autor zahlreicher Artikel und schreibt unter anderem für die Medien Rubikon, Neue Rheinische Zeitung, KenFM, Sputnik und Neue Debatte. Er ist Mitherausgeber von „Fassadendemokratie und Tiefer Staat. Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter“ (2017) sowie Herausgeber von „Der Tiefe Staat schlägt zu. Wie die westliche Welt Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet“ (2019).

Ernst Wolff, 1950 in Tianjin / VR China geboren, wuchs in Südostasien auf, ging in Deutschland zur Schule und studierte in den USA. Er lebt als freier Journalist in Berlin, schreibt regelmäßig zu aktuellen Themen und hält weltweit Vorträge, die das aktuelle Tagesgeschehen vor seinen finanzpolitischen Hintergründen beleuchten. Wolff ist Autor der Bücher „Finanztsunami – wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“, erschienen in der edition e. wolff und „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“, erschienen im Tectum-Verlag, Marburg, und einer der Autoren der Bücher „Fassadendemokratie und tiefer Staat“ und „Der tiefe Staat schlägt zu“, beide erschienen im Promedia-Verlag, Wien.

19.00 Zeughaus, Filmsaal, Zeugplatz 4

 

attac

Fr 05. - So 07.

MEINS? Die Eigentumskonferenz - 2.  Festival der Solidarität

Download Programmheft

 

im Provino Club und Gelände, Provinostraße 35

das ausführliche Programm

Netzwerk Solidarische Stadt Augsburg

Sa 06. / So 07.

und

Sa 13. / So 14.

„Halle 116“ - Auf dem Weg zum Lern- und Erinnerungsort

Die Arbeitsgruppe Halle 116 beim Kulturamt organisiert in Kooperation mit Unterstützern der Initiative Denkort Halle 116 mehrere Ausstellungen, Live-Hörspiele und historische Rundgänge

Folgende Ausstellungen sind in der „Halle 116“ zu sehen:
• KZ-Außenlager und Zwangsarbeit in Augsburg – VVN-BdA Kreisverband Augsburg
• Bauten Erinnern. Augsburg in der NS-Zeit (Auswahl) – Architekturmuseum Schwaben
• Amerikanisches Leben in Augsburg – Universität Augsburg
• Von der Garnison zur Konversion (Auswahl) – Architekturmuseum Schwaben/Stadtplanungsamt
• Sinti gestern, heute und morgen – Regionalverband
Deutscher Sinti und Roma Schwaben e. V.
• Der Messerschmitt-Komplex – Geschichtsagentur Augsburg
• Dokumente zur Geschichte der „Halle 116“ – BÜRGERAKTION Pfersee „Schlössle“ e. V.

jeweils ab 13:00 Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2-4

Das ausführliche Programm

So 14.

Film "Die Stille schreit®" Ein Dokumentarfilm von Josef Pröll unter der Mitarbeit von Miriam Friedmann M.A.

11:00 Thalia Filmtheater, Obstmarkt 5

Weitere Infos zum Film : https://www.diestilleschreit.de

Reservierungen per Telefon: 0821/153078
oder Online : https://kinotickets.online/
augsburg-thalia/movies

oder per Email: info@lechflimmern.de

Mo 22.

Einladung zum Treffen der Initiative Denkort Halle 116

Tagesordnung folgt

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

https://pfersee.weebly.com/halle-116.html

.    
     
     
August 2019
     
     
September 2019
     
     
Oktober 2019
     
Fr/Sa 11./12. Der Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus

In Kooperation mit transform! Europe veranstalten wir anstelle des jährlichen Forums eine Konferenz zum Thema:
„Der Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus“

Angesichts der Zuspitzung des Handelskriegs zwischen USA und China erlangt die Thematik dieser Konferenz eine besondere Aktualität.

Am Freitagabend starten wir mit Werner Rügemer:

Neuverteilung der ökonomischen Gewichte und Macht im Weltsystem
Am Samstag folgen drei Themenblöcke und eine Podiumsdiskussion.

Ding Xiaoqin:
Die sozio-ökonomische Perspektive Chinas: Sozialistische Marktwirtschaft – Staatskapitalismus – Mischsystem – neoliberale Konvergenz?
Wolfgang Müller:
US-Wirtschaftskrieg – EU-Ambivalenz
Ingar Solty:
Die organische Krise des Kapitalismus und die Zukunft der Linken
Anschließende Podiumsdiskussion:
Die Chancen für eine fortschrittliche Alternative in der Weltpolitik

Teilnehmer: Ding Xiaoqin, Ingar Solty, Werner Rügemer, Walter Baier (transform! Europe), Conrad Schuhler

Fr 19.00
Sa 10-17.30 (circa) Anton-Fingerle-Zentrum, Mensa, Schlierseestraße 47, 81539 München

 

isw München

     
November 2019
     
     
Dezember 2019
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     


   
nach oben