aktualisiert 15. Februar
zum Terminarchiv    

26. September 2018 bis 22. April 2019 „Als auch in Augsburg die rote Fahne wehte…“ – Die Revolution von 1918/19 in Augsburg

Revolutionstermine

 

Do., 21. 2.2019: 100 Jahre Eisner-Mord/ Unruhen in Augsburg
So., 7.4.2019: 100 Jahre Räterepublik in Augsburg
20.-22.4.2019: 100 Jahre „Blutostern“ in Augsburg

Februar 2019
Mo 04. Kundgebung zur Solidarität mit den kurdischen Selbstverwaltungsgebieten in Nordsyrien, die vom Erdogan-Regime massiv bedroht werden

ab 18:00 Uhr Königsplatz

Veranstalter mit offenem Mikrofon Montagsdemo

Di 05.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Aktuelles Thema und Kurzfilm "Wer kämpft in Jemen gegen wen“
2. Diskussion des Ostermarsch-Aufrufes und -Ablaufs
3. Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 16.2.2019
4. Veranstaltungen in 2019
- Europawoche
- Friedensfest
- Friedenswochen

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Mo 11.

Einladung zum Treffen der Initiative Denkort Halle 116

- Bericht zur Arbeitsgruppe zur "Halle 116" durch das Kulturamt
- Planung 2019
- Treffen mit der grünen Bezirkstagsfraktion geplant 21.2., 18.00 Uhr
- Brief an Bayer. Staatsministerium für Unterricht und Kultus
- Kontakt Landtagsabgeordnete aus Augsburg
- Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

https://pfersee.weebly.com/halle-116.html

Sa 16.

Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz in München

Weitere Informationen und der Aufruf zu der Demo sind unter https://sicherheitskonferenz.de/de/SIKO-Gegenaktionen-2019 zu finden.

Die Fahrt nach München erfolgt mit dem Bayern-Ticket in 5er-Gruppen. Der Zug fährt um 11:39 Uhr ab, Ankunft in München ist um 12:21 Uhr.

Die AFI trifft sich um 11 Uhr am Hauptbahnhof in Augsburg, um noch Zeit für die Einteilung in 5er-Gruppen und zum Kauf der Bayern-Tickets zu haben. Die Rückfahrt legt jede 5er-Gruppe selbst fest. Rückfahrmöglichkeiten bestehen um 16:35 (17:19), 17:00 (17:48), 17:34 (18:19), 18:03 (18:46) Uhr. Die Ankunftszeiten in Augsburg stehen in Klammern.

Die nächsten Vorführungstermine:

Film "Die Stille schreit®" Ein Dokumentarfilm von Josef Pröll unter der Mitarbeit von Miriam Friedmann M.A.

www.diestilleschreit.de

Augsburg:

Thalia Filmtheater, Obstmarkt 5

Sonntag, den 17.02.2019, 11:00 Uhr

Dienstag, den 19.02.2019, 19:00 Uhr
Sonntag, den 24.02.2019, 19:00 Uhr
"Thalia" in Augsburg.
Diese Veranstaltungen mit Gästen:
Josef Pröll und Miriam Friedmann.

Bitte bald im Thalia Kino reservieren (Tel. 0821 / 153078)

Universität Augsburg, Juristische Fakultät:
28.03.2019 | Beginn 18:00 Uhr | anschließend Diskussion. Gäste: Miriam Friedmann und Josef Pröll
Veranstaltung mit Diskussion, Hörsaal 1001, Gebäude H im Neuen Campus.

Ausstellung „Die Stadt ein Feuermeer. Augsburg im Luftkrieg 1942 – 1944“ 18. Februar bis 24. März 2019

Der Eintritt ist frei

 

Das Stadtarchiv zeigt im Unteren Fletz des Rathauses anlässlich des 75. Jahrestags der Bombardierung Augsburgs die völlig neu konzipierte Ausstellung

Ein Kommentar der Initiative Denkort Halle 116 zum Veranstaltungsprogramm der Stadt:

Liest man den Flyer der Stadt mit ihrem Programm zur Bombennacht, schleicht sich das Gefühl ein: hier wird weiterhin in der Tradition der NS-Propaganda die Opferrolle kreiert. „Augsburg im Luftkrieg“ statt Nazideutschland startet den Krieg, der auch Augsburg nicht verschonte. Kein Wort über die Rolle von „Messerschmitt“, kein Wort über die von Hitler begeisterten AugsburgerInnen. Bei diesem Programm ist es nicht mehr nötig, dass Neonazis zur Bombennacht marschieren. Für eine Friedensstadt wäre es angebrachter, statt eines im Zentrum der Militärgeschichte der Bundeswehr arbeitenden Militärhistorikers Pöhlmann den 1942 in die Vernichtung deportierten jüdischen Augsburger und Augsburgerinnen ein Gesicht zu geben. Die Ursachen, wie es zu der Bombardierung von Augsburg kam, gehören in den Fokus.

zum Flyer der Stadt Augsburg
Fr 22.

„Blackbox Abschiebehaft“ Vortrag und Diskussion über das problematische Konzept von Abschiebehaft sowie den gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Migration und Gefängnis

mit Elisa Urbanczyk (Rechtsanwältin) und Monika Mokre (Wissenschaftlerin und Publizistin)

In ganz Deutschland werden immer mehr Abschiebeknäste errichtet. Allein in Bayern sind mit Passau und Hof zwei weitere Abschiebehaftanstalten geplant. Die Abschiebehaft hat in Deutschland eine lange und unrühmliche Tradition: Vor ziemlich genau 100 Jahren wurde sie als Instrument staatlicher Repressionsmaßnahmen gegen nicht erwünschte Menschen eingeführt. In den Fokus dieser Repressionsmaßnahme gerieten damals vornehmlich aus Osteuropa zugewanderte Jüd*innen.

19:30 Cafe Tür an Tür, Wertachstraße 29

Augsburger Flüchtlingsrat in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung

näheres siehe https://schoenerscheitern.
noblogs.org/

Sa 23.

Entknastung Ideen jenseits von Strafe und Gefängnis: Workshop mit Rehzi Malzahn

Obwohl Strafe ein Kern von Herrschaft ist, weil sie immer Institutionen bedarf, die sie ausführen, und bedeutet, dass sich ein Individuum über das andere erhebt, ist die Kritik der Strafe und des Gefängnisses als zentrale Strafinstitution moderner Gesellschaften in linken Kreisen eine Seltenheit. Noch weniger als über Strafe und Gefängnis wird aber über mögliche Alternativen gesprochen, geschweige denn Entsprechendes ausprobiert.

In diesem Workshop wollen wir darüber sprechen, was Strafe eigentlich ist, warum wir strafen und was Kriminalisierung und Knast bedeutet. Gleichermaßen soll es darum gehen, Möglichkeiten eines anderen Umgangs mit «Delinquenz» und schmerzhaften Konflikten zu diskutieren und auszuprobieren.

10.00-18.00

Der Workshop ist auf 15 Teilnehmer*innen begrenzt.
Meldet euch verbindlich bis zum 6.2. per Mail an.
Sollten sich mehr als 15 anmelden, entscheidet das Los.
Anmeldung unter schoener-scheitern(a-t)riseup.net

https://schoenerscheitern.
noblogs.org/post/2019/01/09/
ideen_jenseits_von_strafe_
und_gefaengnis/

Mo 25.

Öffentliche Gedenkstunde zum 75. Jahrestag der Bombardierung Augsburgs

- Ansprache: Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl
- Gedenkvortrag: Dr. habil. Markus Pöhlmann (Universität Potsdam), „Augsburg im Bombenkrieg. Ereignis und Erinnerung nach 75 Jahren“
- Szenische Collage von SchülerInnen des Maria-Theresia-Gymnasiums (Spielleitung: Theaterpädagogik Staatstheater Augsburg)
- Musikalische Gestaltung von SchülerInnen des Gymnasiums bei St. Stephan

18.00 Rathaus, Oberer Fletz, Rathausplatz 2
Di 26.

Podiumsdiskussion Augsburg im Bombenkrieg. 75 Jahre Ereignis, Erfahrung, Erinnerung

Offene Podiumsdiskussion im Rahmen der Gedenktage zum 75. Jahrestag der Bombardierung Augsburgs im 2. Weltkrieg
U. a. in Kooperation mit Vertretern der Universität Augsburg und des Instituts für Zeitgeschichte München - Berlin (IfZ)

Gäste am Podium:
Dr. Sophia Dafinger – Universität Augsburg
PD Dr. Bernhard Gotto – Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (IfZ)
Hans Grimminger – Augsburg
Dr. habil. Markus Pöhlmann – Universität Potsdam
Moderation: Prof. Dr. Dietmar Süß – Universität Augsburg

Im Anschluss: Buchpräsentation von Dr. Markus Pöhlmann „Es war gerade als würde alles bersten. Die Stadt Augsburg
im Bombenkrieg 1939 – 1945 (Augsburg 2018)“

17.00 Stadtarchiv Augsburg, Zur Kammgarnspinnerei 11

Eintritt frei

http://stadtarchiv.augsburg.de

     
     
     
März 2019
     
Sa 23.

Das „Blutostern“ von 1919 in den Wertachvorstädten Ein szenisch-historischer Spaziergang

Beim Vorgehen gegen die Münchener Räterepublik wurde an Ostern 1919 Augsburg durch regierungstreue Truppen besetzt. Dabei kamen über 40 Menschen ums Leben, die Hälfte davon in den Wertachvorstädten, der Hochburg der Augsburger Arbeiterbewegung.
Gemeinsam mit dem Staatstheater Augsburg bietet die VHS eine besondere Stadtführung an, in der die historischen Ereignisse an den Originalschauplätzen anhand von Zeitungs- und Untersuchungsberichten rekonstruiert werden.

Im Rahmen der Reihe "Als auch in Augsburg die rote Fahne wehte…" Die Revolution von 1918/19 in Augsburg https://revolutioninaugsburg.wordpress.com/

14.00 Treffpunkt: ehem. Straßenbahndepot Senkelbach („Tür an Tür“)

Mit Reinhold Forster (geschichtsagentur augsburg) und Schauspieler*innen des Staatstheaters Augsburg.
Szenische Einrichtung: Dorothea Schroeder

Teilnehmerbeitrag: 7 Euro, Anmeldung über die vhs Augsburg

     
April 2019
     
Di 02.

Das „Blutostern“ von 1919 in den Wertachvorstädten Ein szenisch-historischer Spaziergang

Von 7. – 13. April 1919 herrschte in Augsburg die Räterepublik. Anknüpfend an den szenisch-historischen Spaziergang am 23.03.19 soll im Rahmen dieser gemeinsamen Veranstaltung mit dem Staatstheater Augsburg die Bedeutung der Ereignisse erforscht und ihren Auswirkungen für die Gegenwart befragt werden. Welcher Einfluss hatte die siebentägige Räterepublik auf die Geschichte Augsburgs? Welche Rolle spielt die Vergangenheit Augsburgs als Industrie- und Arbeiterstadt im öffentlichen Bewusstsein der Stadt?

Im Rahmen der Reihe "Als auch in Augsburg die rote Fahne wehte…" Die Revolution von 1918/19 in Augsburg https://revolutioninaugsburg.wordpress.com/

19.00 MAN Museum, Heinrich-von-Buz-Str. 28

Mit Reinhold Forster (geschichtsagentur augsburg)

Schauspieler*innen des Staatstheaters Augsburg und Schüler*innen des Maria-Theresia-Gymnasiums.
Moderation: Ellen Diehl (Friedrich-Ebert-Stiftung)

Staatstheater Augsburg PLAN A
In Kooperation mit der vhs Augsburg und der geschichtsagentur augsburg.

Mit freundlicher Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung, der IG Metall und der MAN Energy Solution.

     
     
Mai 2019
     
     
Juni 2019
     
     
Juli 2019
     
     
August 2019
     
     
September 2019
     
     
Oktober 2019
     
     
November 2019
     
     
Dezember 2019
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     


   
nach oben