aktualisiert 4. Oktober
zum Terminarchiv    

Oktober 2019
Fr 4. - So 13. Breaking Borders – FluchtFilmFestival Ein Filmfestival des Augsburger Flüchtlingsrates

fluchtfilmfestival.noblogs.org

Programm

Di 01. Der stille Handel. Alfred Roßner – Lebensretter in der SS Vortrag und Lesung mit Dr. Hannah Miska

Der Textilkaufmann Alfred Roßner war während des Zweiten Weltkriegs Treuhänder einer Textilfabrik der SS im besetzten Polen. Im Gegensatz zur Mehrheit seiner Landsleute half er polnischen und jüdischen Menschen, konnte zahlreiche Jüdinnen und Juden vor dem Tod bewahren und zeigte damit, welche Handlungsspielräume es gab.

© Ester Nir

 

19.30 Evangelisches Forum Annahof, Hollbau, Im Annahof 4

Jüdisches Museum Augsburgin Kooperation mit der DIG Augsburg-Schwaben e.V., dem Evangelischen Forum Annahof, den Freunden von St. Anna Augsburg e.V. und der GCJZ Augsburg und Schwaben

Di 01.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:1. Aktuelles Thema
2. Einschätzung zurückliegender Veranstaltungen
18.09.2019 Veranstaltung zu Jemen mit Rasha Jarhum
20.09.2019 Teilnahme an der Globalen Umweltdemo
3. Redaktionsschluss Friedenswochen
Besprechung der einzelnen Veranstaltungen
AFI-Veranstaltungen
Do, 07.11.2019, 19:30 Uhr, Die Kurden – Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion Di, 12.11.2019 , 19:30 Uhr, Nordafrika und der Nahe Osten, mit Andreas Zumach Do, 14.11.2019, 19:30 Uhr; Vom INF-Vertrag zum neuen Wettrüsten, mit Jürgen Wagner Do, 28.112019, 19:30 Uhr, Deutsche Waffen im Jemen-Krieg, mit Jakob Reimann Sa, 30.11.2019, 19:00 Uhr, 40 Jahre Augsburger Friedenswochen Werbung
Flugblattausgabe am Dienstag, 15.10.2019 um 19:30 Uhr im Annacafe
4. Broschüre „Viertes Jahrzehnt Friedensarbeit in Augsburg“
5. Beteiligung bei „Augsburg handeln“

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Sa 12. „Friedensbüro goes….“ ist ein Format, dem die Idee zu Grunde liegt, als Verwaltung das Büro zu verlassen und mit Interessierten – möglichst im öffentlichen Raum - ins Gespräch zu kommen, Ideen und Projekte anzustoßen, zu diskutieren. Frieden, Partizipation, Handeln – was bedeutet das ganz allgemein und u.a. in Bezug zum Friedensfestprogramm bzw. grundsätzlichen Aktivitäten, Vernetzungs- und Kommunikationsstrategien in der Stadt? Es sollte Platz sein für Stimmungen und Kritik, Ideen und Projekte, die mit den Akteuren der operativen Ebene – nicht unbedingt nur mit den Leitungspersonen – diskutiert werden.

Im tim unternehmen wir einen kurzen Rückblick auf das vergangene Friedensfest und sprechen über das Thema des kommenden Friedensfests.

14.00 tim Ausstellungshalle, Provinostr. 46

Anmeldung bitte unter friedensstadt@augsburg.de

Fr/Sa 11./12. Der Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus

In Kooperation mit transform! Europe veranstalten wir anstelle des jährlichen Forums eine Konferenz zum Thema:
„Der Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus“

Angesichts der Zuspitzung des Handelskriegs zwischen USA und China erlangt die Thematik dieser Konferenz eine besondere Aktualität.

Am Freitagabend starten wir mit Werner Rügemer:

Neuverteilung der ökonomischen Gewichte und Macht im Weltsystem
Am Samstag folgen drei Themenblöcke und eine Podiumsdiskussion.

Ding Xiaoqin:
Die sozio-ökonomische Perspektive Chinas: Sozialistische Marktwirtschaft – Staatskapitalismus – Mischsystem – neoliberale Konvergenz?
Wolfgang Müller:
US-Wirtschaftskrieg – EU-Ambivalenz
Ingar Solty:
Die organische Krise des Kapitalismus und die Zukunft der Linken
Anschließende Podiumsdiskussion:
Die Chancen für eine fortschrittliche Alternative in der Weltpolitik

Teilnehmer: Ding Xiaoqin, Ingar Solty, Werner Rügemer, Walter Baier (transform! Europe), Conrad Schuhler

Fr 19.00
Sa 10-17.30 (circa) Anton-Fingerle-Zentrum, Mensa, Schlierseestraße 47, 81539 München

 

isw München

So 13.    
Di 15. Der Bozener Psychiater Prof. Andreas Conca ist zu Gast bei der ErinnerungsWerkstatt. Er berichtet er von seinen Forschungen über die Kinder-Euthanasie in seiner Heimat. Kranke und behinderte Kinder aus Südtirol wurden im Rahmen der NS-Krankenmorde in der Klinik Kaufbeuren ermordet.

19.00 Evangelisches Forum Annahof

Erinnerungswerkstatt

Fr 18. reguläre Demonstration von Fridays vor Future

mittags (Näheres folgt)

Fridays for Future Augsburg

Sa 19. Film: Der Gedanke Dazusein 2018 Dokumentarfilm
anschließende Podiumsdiskussion und Publikumsgespräch: Da sein in Augsburg. Zwischen Ankommen in der Stadtgesellschaft und Ausgrenzung in Anker-Zentren mit den Regisseurinnen und Vertreter*innen des GrandHotel Cosmopolis

gefördert durch die Stiftung :do

19.00 Film
20.00 Podiumsdiskussion, TIM Staatliches Textil- und Industriemuseum, Provinostraße 46

Breaking Borders – FluchtFilmFestival Ein Filmfestival des Augsburger Flüchtlingsrates

Mo 21. Fridays vor Future mobilisiert zur Sitzung des Umweltausschusses des Stadtrats: Wir werden zahlreich erscheinen (bitte markiert euch unbedingt diesen Termin im Kalender, es ist wichtig, dass wir starke Präsenz zeigen). Wir möchten zum einen durch unsere Anwesenheitheit wie mit dem offenen Brief auf die Dringlichkeit des Problems hinweisen, zum anderen ein Protokoll der Sitzung anfertigen und online veröffentlichen, damit sich alle Interessierten ein Bild davon machen können, welche Stadträt*innen entschlossen handeln möchten und welche nicht. 14.30 Sitzungszimmer, 1. Stock, Rathaus, Rathausplatz 2
Mo 21. Vergessene Tatorte – KZ-Außenlager in Schwaben Ulrich Fritz (Mitarbeiter beim Antisemitismus-Beauftragten der Bayer. Staatsregierung)

Dachau, Buchenwald, Auschwitz – die Namen der Konzentrationslager stehen gleichsam als Ikonen für Verfolgung und Massenmord. Weniger bekannt ist, dass fast alle Hauptlager im Lauf des Krieges ein Netz von Außenlagern ausbildeten. Ulrich Fritz führt in die Geschichte dieser KZ-Außenlager ein und nimmt dabei vor allem die Außenlager des KZ Dachau in Schwaben in den Blick.

19.00 Bürgerhaus Pfersee, Veranstaltungssaal, Stadtberger Str. 17
Mi 23. Ein neues Erinnerungsband soll an den kommunistischen Arbeiter und Widerstandskämpfer Josef Graf erinnern, gestiftet von Dr. Gerhardda Lippes

16.30 kurze Wertachstraße 16 b (Grafs letzter freiwilliger Wohnsitz)

Erinnerungswerkstatt

Fr 25. Augsburg in Bürgerhand stellt die Kandidaten für die Wahlliste zur Kommunalwahl vor und wählt sie

19.00 Rheingold, Nebenzimmer, Prinzstraße 14

Link

     
November 2019
Im November: 40. Augsburger Friedenswochen  
Organisation: Augsburger Friedensinitiative AFI

Fr, 01.11.2019, 10:30 Uhr, Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“, VVN-BdA
Sa, 02.11.2019, 18:00 Uhr, US-Blockade gegen Kuba und Venezuela:, DKP
Mo, 04.11.2019, 14:30 Uhr, Verlegung von Stolpersteinen, Stolperstein-Ini
Di, 05.11.2019, 19:30 Uhr, Kampfmaschinen und wie man sie verhindern kann, Lehrstuhl Uni
Do, 07.11.2019, 19:30 Uhr, Die Kurden - ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion, AFI
Sa. 09.11.2019, 11:00 Uhr, Augsburger Wege der Erinnerung, Stolperstein-Ini
Di, 12.11.2019 , 19:30 Uhr, Nordafrika und Naher Osten, mit Andreas Zumach, AFI
Do, 14.11.2019, 19:30 Uhr; INF-Vertrag, mit Jürgen Wagner, AFI
Mi, 20.11.2019, 19:00 Uhr, Veranstaltung „Todesmärsche“, Evangelische Akademie Annahof
Di, 26.11.2019, 19:30 Uhr, Veranstaltung mit Pastor Wilfried Manneke, Evang. Forum Annahof
Do, 28.112019, 19:30 Uhr, Veranstaltung zu Jemen, mit Jakob Reimann, AFI
Fr, 29.11. oder Sa, 30.11.2019, 19:30 Uhr, 40 Jahre Augsburger Friedenswochen, AFI

     
Do 07. Die Kurden - ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion. Lesung und Vortrag mit Kerem Schamberger

Erdogan kann die Kurden verfolgen, weil der Westen sein Bündnis mit dem Autokraten nicht gefährden will. Wer weiß um den Krieg, den die Regierung in Ankara seit 2015 gegen die Kurden führt? Hierzulande kennt man allenfalls die PKK und fragt sich vielleicht verwundert, warum immer noch Tausende mit den Farben und Symbolen dieser »Terrororganisation« in ganz Europa auf die Straßen gehen. Die Verfolgung der Kurden ist in der Gründungsgeschichte der Türkei wurzelt und Ankara kann diesen Krieg heute auch führen, weil die Weltöffentlichkeit wegschaut. Insbesondere Deutschland sieht diesen Krieg durch die Brille von Erdogan und lässt deshalb ein ganzes Volk im Stich. Welche Perspektiven und Möglichkeiten schlägt die kurdische Freiheitsbewegung für Demokratie und Menschenrechte vor? Wie setzt sie diese in Nordsyrien um? Kerem Schamberger wird in der Lesung auf die Gründungsgeschichte der türkischen Republik eingehen, aber auch auf die aktuelle Politik in der Türkei, Nordkurdistan und Rojava seit 2015.

Kerem Schamberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München, Autor und politischer Aktivist.

19:30 Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg,

Eintritt frei, Spenden erbeten

So 10. 1. Demo unter dem Titel „Augsburg for Future“ vormittags (Näheres folgt)

Fridays for Future Augsburg

Di 12. Nordafrika und der Nahe Osten: Staatszerfall und neue Kriegsgefahr. Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach

Libyen ist seit der militärischen Intervention von drei NATO-Staaten als Staat gescheiterter, auch Sudan kommt seit der Abspaltung des Südens nicht zur Ruhe. Der Fortbestand der kriegszerstörten Staaten Syrien und Irak ist ebenfalls in Frage gestellt: von der Türkei, den Kurden und weiterhin auch von der Terrororganisation "Islamischer Staat". Zudem droht ein Krieg der USA gegen den schiitischen Iran. Dieser Krieg würde den gesamten Krisenbogen von Marokko bis Pakistan noch mehr destabilisieren und das Risiko einer militärischen Konfrontation zwischen den Großmächten USA und Russland erhöhen.

Wer könnte zur Deeskalation beitragen? Welche Ziele verfolgt Deutschland und die EU? Welche Ambitionen hat die Großmacht China? Andreas Zumach gibt einen Überblick über die politischen Entwicklungen.

Andreas Zumach, geboren 1954 in Köln, ist internationaler Korrespondent der Berliner "tageszeitung" (taz) und berichtet als freier Journalist seit vielen Jahren aus Genf über internationale Politik für diese und andere Zeitungen sowie für Rundfunksender. Seine Themen sind internationale Konflikte, Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle, Welthandelspolitik sowie UNO, NATO und andere multilaterale Institutionen. Er hat sich als exzellenter Kenner der Materie einen Namen gemacht.

19:30 Augustanasaal, Im Annahof 4

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg

Eintritt frei, Spenden erbeten

     
Do 14. Die Stunde der Kalten Krieger – Vom INF-Vertrag zum neuen Wettrüsten. Vortrag und Diskussion mit Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierung e.V

Am 2. Februar 2019 kündigten die USA den INF-Vertrag zum Verbot landgestützter Mittelstreckenraketen (Reichweite 500 bis 5500km) auf. Nach einer sechsmonatigen Übergangsphase ist der Vertrag nunmehr Geschichte und damit zerbröselt auch eine der letzten zentralen Säulen der atomaren Rüstungskontrolle. Unmittelbar nach Ende des INF-Vertrages testete die USA bereits einen landgestützter Marschflugkörper mit einer Reichweite von über 500 km, der bereits zu Zeiten des INF-vertrages entwickelt wurde.

Für Europa wird die Stationierung konventioneller Mittelstreckenraketen erwogen. Aus Sorge vor den zu erwartenden Protesten wird die nukleare Option dieser Waffen verschwiegen.

Droht nun eine erneute atomare Aufrüstung mit Mittelstreckenwaffen und ein Atomkrieg in Europa? Welche Rolle spielt der Konflikt USA-China bei der Kündigung des INF-Vertrages? Wird damit das Ende aller Rüstungskontrolle eingeleitet? Wie kann die neue Aufrüstungsspirale gestoppt werden?

Jürgen Wagner ist Politikwissenschaftler und geschäftsführender Vorstand der Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) in Tübingen.

19:30 Zeughaus, Hollsaal b, Zeugplatz 4

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg

Eintritt frei, Spenden erbeten

Mi 20. Todesmärsche – Das letzte Gesellschaftsverbrechen der NS-Zeit Dr. Martin Clemens Winter (Historiker, Leipzig)

Kurz vor dem Ende des 2. Weltkriegs wurde mit der Räumung der Konzentrationslager begonnen. Kein Häftling sollte den vorrückenden Befreiern lebend in die Hände fallen. Dr. Winter thematisiert die Rolle der deutschen Bevölkerung bei den Räumungstransporten, zentrale Akteure sowie die juristische und erinnerungskulturelle Nachgeschichte dieser Massenverbrechen in BRD und DDR.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof und folgenden weiteren Kooperationspartnern statt: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Buchhandlung am Obstmarkt, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG – VK) Gruppe Augsburg, ErinnerungsWerkstatt Augsburg, Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg und Umgebung, „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ Augsburg, Israelitische Kultusgemeinde Augsburg Schwaben, Jüdisches Museum Augsburg Schwaben, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN -BdA), Frauenzentrum Augsburg - Frauenbündnis gegen Rechts.

19.00 Uhr Evangelisches Forum Annahof, Hollbau, Im Annahof 4

Eintritt: 5,00/3,00 €

     
Do 28. Rüstung mordet: Deutsche Waffen im Jemen-Krieg. Vortrag und Diskussion mit Jakob Reimann

Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt: Dieser Demospruch der Friedensbewegung ist leider immer noch aktuell, wie der Krieg im Jemen zeigt. Eine Koalition unter Führung Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate führt ihn gegen die sogenannten Houthi-Rebellen, vor allem aber gegen die jemenitische Bevölkerung. Denn die vom Westen gestützte Kriegsallianz verwendet auch deutsche Waffen für das Morden im Jemen, wo laut den Vereinten Nationen die „größte humanitäre Katastrophe der Welt“ wütet. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe des Krieges, die vielschichtigen Interessen aller Beteiligten und die katastrophalen Folgen für die Menschen im Jemen. Er zeigt auch die doppelten Standards der deutschen Politik auf, die in der Rhetorik zwar gerne auf Frieden und Menschenrechte pocht, diese aber bereitwillig eigenen politischen und wirtschaftlichen Interessen unterordnet, oder sogar als Vorwand für eigene Militäreinsätze missbraucht.

Der Referent Jakob Reimann kennt die Region aus seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit als Biochemiker an der Universität in Nablus. Er hat im eigenen Blog justicenow.de und in Publikationen wie dem Freitag, der Graswurzelrevolution oder der ak – analyse und kritik eine Vielzahl von Artikeln über den Krieg im Jemen veröffentlicht.

19:30 Hollbau, Im Annahof 4

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg

Eintritt frei, Spenden erbeten

Fr 29. Vierter Umwelt-Globalstreik voraussichtlich mittags (Näheres folgt)

Fridays for Future Augsburg

     
Dezember 2019
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     


   
nach oben