aktualisiert 4.März
zum Terminarchiv    

Augsburger Wege der Erinnerung, Januar bis August

Der Gang durch die Stadt zu Orten der Opfer und der Täter beginnt um 11 Uhr vor dem Rathaus. Führungen wird es am 7. März , 9. Mai und 1. August geben.

Die Führungen sind kostenfrei

Über 40 Erinnerungsbänder und Stolpersteine erinnern mittlerweile - acht Jahre nach Gründung der beiden Bürgerinitiativen Erinnerungswerkstatt und Stolperstein-Initiative – an Menschen aus Augsburg, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geworden sind. Es waren Widerstandskämpfer, Menschen jüdischen Glaubens, Zeugen Jehovas und gläubige Christen, Sinti und Kranke oder Behinderte. Erinnerungsbänder und Stolpersteine zeigen im ganzen Stadtraum, wo diese Menschen einst ihr Zuhause hatten. Jetzt bieten Mitglieder von ErinnerungsWerkstatt und Stolperstein-Initiative – unter ihnen Inge Kroll, Josef Pröll und Fritz Schwarzbäcker – gemeinsam Führungen zu diesen Orten und Erinnerungszeichen an – die „Augsburger Wege der Erinnerung“. Die erste Führung fand am Jahrestag des „Reichskristallnacht“ genannten Pogroms gegen Juden im November 1938 statt, also am Samstag, 9. November 2019.

Erinnerungswerkstatt

Stolperstein-Initiative

Stopp das NATO-Großmanöver Defender 2020 von Januar bis Mai, mit Schwerpunkt April Mai

Aufruf bei antidef20, hier auch die Möglichkeit zur Unterschrift
Artikel bei IMI
Artikel bei Telepolis
Bundeswehr

Im April und Mai 2020 plant die NATO mit DEFENDER (Verteidiger!) 2020 eines der größten Manöver von Landstreitkräften in Europa seit Ende des Kalten Krieges.

Mit insgesamt 37 000 Soldatinnen und Soldaten aus 16 NATO-Staaten sowie aus Finnland und Georgien wird eine neue Dimension militärischer Aktivitäten erreicht. Bis zu 20 000 US- GIs mit entsprechendem schweren Gerät werden über den Atlantik und anschließend quer durch Europa an die russische Grenze transportiert. Ziel des Manövers ist neben der Zurschaustellung militärischer Überlegenheit die Demonstration einer blitzschnellen Verlegung kampfstarker Großverbände aus den USA an die NATO-Ostflanke.

Kern der militärischen Großübung ist das Verlegen einer Division der U.S. Army über den Atlantik in größtmögliche Nähe zur russischen Grenze. Auf zwölf unterschiedlichen Routen, die Land- (Straße und Schiene), Luft- und Wasserwege (Meer und Fluss) umfassen.

Deutschland wird mit dem neuen Joint Support and Enable Command der NATO in Ulm, den Umschlaghäfen Hamburg, Bremerhaven und Nordenham sowie den Convoy Support Centern in Garlstedt (Niedersachsen), in Burg (Sachsen-Anhalt) und auf dem sächsischen Truppenübungsplatz Oberlausitz südlich von Weißwasser zur Drehscheibe der Transporte.

Dabei üben die NATO-Staaten nicht nur die Truppenverlegung an die Front im Osten, sondern auch den heißen Krieg gegen Russland: Sieben weitere Militärübungen werden in Defender Europe 20 eingegliedert, um im Rahmen eines umfassenden Konfliktszenarios in Osteuropa ein "Schlachtfeldnetzwerk" zu errichten. Das Szenario spielt laut US-Angaben im Jahr 2028.

Operativ zuständig für Transport und Manöver ist das US-Heereskommando Europa in Wiesbaden, geleitet wird es über das EUCOM in Stuttgart. Datenübertragung und ergänzende Lufttransporte erfolgen über die US-Air Base Ramstein. Parallel finden Truppenübungen auf den US-Übungsplätzen in Grafenwöhr und Hohenfels in Bayern statt.

Während der Transporte wird es zu schweren Einschränkungen des Straßen- und Schienenverkehrs entlang der Transportstrecken kommen. Die Bundeswehr hat mit der Deutschen Bahn AG eine Vorfahrtsregel für alle Militärtransporte vereinbart. Als Flughäfen werden sich Berlin, Bremen, Hamburg, Frankfurt, München, Nürnberg, Ramstein verdingen.

Die Größe des Manövers und die Örtlichkeit entlang der russischen Westgrenze stellen eine Provokation gegenüber Russland dar. Das Manöver birgt die Gefahr einer möglichen direkten Konfrontation zwischen militärischen Verbänden von NATO und Russland in sich. Auch der Zeitpunkt wurde nicht zufällig gewählt: 75 Jahre nach der Befreiung Europas vom Faschismus vor allem durch die Rote Armee marschieren wieder deutsche Soldaten an der russischen Grenze auf.

März 2020
So 01.

* In der Woche vor dem 1. März wird es an jedem Tag am späten Nachmittag/frühen Abend kleine Demonstrationen in den einzelnen Stadtteilen geben. Wir alle wissen, dass die FFF-Demos in Augsburg von Beginn an fast ausschließlich von Schüler*innen organisiert wurden. Neu an den kleinen Stadtteildemos ist, dass minderjährige Schüler*innen nun zum ersten Mal auch die gesetzliche Versammlungsleitung übernehmen. Dies ist Teil einer umfassenderen Strategie, Schüler*innen zu ermächtigen. Wer die jungen Versammlungsleitungen unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, sich den Stadtteildemonstrationen anzuschließen. Details werden in wenigen Tagen auf https://www.augsburgforfuture.de/ zu finden sein

* Am Abend des 27.2. veranstalten wir im Zeughaus einen wissenschaftlichen Vortrag. Wir werden auf verständliche Art und Weise die wichtigsten Zusammenhänge zum Klimawandel präsentieren und auf die vielen plausibel klingenden, aber trotzdem in die Irre führenden Fallstricke eingehen: Ist CO2 nicht schwerer als Luft und sinkt damit zu Boden? Gab es nicht schon immer große Temperaturschwankungen? Ist nicht zunehmende Sonnenaktivität für die Erwärmung verantwortlich? Sind ein oder zwei Grad Erwärmung nicht ziemlich irrelevant?

15:00 Uhr Rathausplatz, Begrüßung, Reden, wir sammeln die ersten 5.000 Unterschriften für den Radentscheid

15:15 Uhr bis 16:30 Uhr Demozug, Route: demnächst — bekannt

16:30 Uhr bis 18:00 Bekannte Redner*innen und bekannte Bands

18:00 Uhr Ende der Veranstaltung

näheres zum Ablauf bei
www.augsburgforfuture.de

So 01.

Start Unterschriftensammlung für den Radentscheid

Wir sammeln dort die Erstunterschriften für den Radentscheid. Das ist das von uns zusammen mit ADFC und FAL initiierte Bürgerbegehren. Wenn es durchgeht, wird es in Augsburg viel mehr Radwege geben, sie werden deutlich besser und sicherer sein, die Sicherheit an Kreuzungen wird deutlich verbessert, es wird mehr Radabstellplätze im öffentlichen Raum geben und langfristig auch in allen Wohngebäuden, und über eine Online-Meldeplattform werden wir jederzeit störende und gefährliche Wegstellen melden können.
Der motorisierte Verkehr ist Deutschlands drittgrößte Emissionsquelle, und durch den Radentscheid werden viel mehr Augsburger*innen aufs Rad umsteigen können und wollen.
In München wurde der Radentscheid zum erfolgreichsten Bürgerbegehren aller Zeiten, daher sind wir sehr zuversichtlich, dass wir das auch in Augsburg packen. Durch eine hohe Zahl an Erstunterschriften hoffen wir, ein starkes Signal zu senden. Auf fahrradstadt-jetzt.de kann der Wortlaut der Forderungen eingesehen werden.

ab 15.00

Augsburg for Future

So 01.

Die Landtafel der Markgrafschaft Burgau von Johann Andreas Rauch 1613

Detailgetreu zeigt die Karte das Gebiet, das damals zu Österreich gehört und im Wesentlichen das nördliche Schwaben umfasst. Zu sehen sind nicht nur die Ortschaften. Es sind auch die Gebäude, die Zahl der Häuser, Flüsse, Wegebeziehungen, Höhenzüge und Entfernungen dargestellt. Der Künstler Andreas Rauch hat die Karte darüber hinaus mit comicartigen Szenen bereichert. Spätestens hier wird ein weiterer Bogen zur Gegenwart geschlagen: es geht um Diebstahl, Ehebruch, Brandstiftung aber auch um Pilgerfahrten und die harte Arbeit der Landvermesser.

Immerhin hat Rauch zwei Jahre an der Karte gearbeitet und füllt damit eine Leinwand von fast 3 x 3 Meter. Werner Malcher hat dieses Werk in eine originalgetreue Kopie gebracht und ihre Inhalte erforscht. So kann er mit der Präsentation nicht nur ein authentisches Bild der Karte, sondern auch einen Blick in die Lebensverhältnis in die Zeit, in der sie entstand, vermitteln. Und das war das Jahr 1613.

16.00 Pfarrsaal von Herz Jesu, Augsburg-Pfersee, Franz-Kobinger-Str. 10

Eintritt frei

Bürgeraktion Pfersee „Schlössle“ e.V.

Di 03.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung: Aktuelles Thema, Bericht von zurückliegenden Aktivitäten, 15.02.2020 Demo gegen die Siko in München, 01.03.2020 Fridays-for-Future-Demonstration, Ostermarsch am Ostersamstag, 11.04.2020, Stand der Vorbereitungen Ablauf Werbung Vorstellung neuer Materialien AFI-Fahnen, Ostermarsch-Transparent Button-Maschine, Veranstaltungen bis Mitte Mai

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Mi 04.

Augsburger Flüchtlingsrat, Offenes Plenum Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20:00 Asien-Raum auf dem Tür an Tür-Gelände, Wertachstraße 29

mittwochs 14-tägig

     
Do 05. Sechste Verlegung von Stolpersteinen in Augsburg

In Augsburg liegen inzwischen 25 Stolpersteine. Sie erinnern an ganz unterschiedliche Opfer des Nationalsozialistischen Gewaltregimes: an Jüdinnen und Juden, an Jenische, an politisch Verfolgte, an Homosexuelle und an viele Opfer von „Euthanasie“ und Krankenmorden. Nun werden fünf weitere Steine an insgesamt drei Stellen verlegt: Die Verlegung beginnt um 14:00 Uhr an der Vogelmauer 9 (Stolperstein für Babette Kerl). Die nächsten Stationen sind um ca. 15:00 in der Katharinengasse 15 (Stolpersteine für Rudolf und Rosa Hirschmann) und um ca. 15:45 Uhr in der Schwalbengasse 6 (Stolpersteine für Franz und Josef Eiter). Schülerinnen und Schüler der Agnes-Bernauer-Realschule, des Maria-Stern-Gymnasiums und des Maria-Ward-Gymnasiums werden die Verlegung mitgestalten. Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit dabei zu sein!

14.00 Erster Verlegeort: Vogelmauer 9

Weitere Informationen unter www.stolpersteine-augsburg.de

Sa 07.

Demonstration mit Kundgebung Explosion der Miet-und Immobilienpreise in Augsburg! Wohnen ist Menschenrecht !
Für bezahlbaren Wohnraum und Widerstand gegen Immobilienspekulation

.

14.00 Königsplatz

Augsburger Allianz gegen Immobilienspekulation, Attac-Augsburg, Öko-Sozial-Projekt, Augsburg in Bürgerhand e.V

Sa 07.

Augsburger Weg der Erinnerung

Diesmal findet der Stadtrundgang mit einer neuen Route und in der zeitlichen Nähe zur Machtergreifung der Nazis statt,
die am 9. März 1933 die Macht im Augsburger Rathaus übernahmen.

11.00 Treffpunkt vor dem Rathaus

Erinnerungswerkstatt
Stolperstein-Initiative

So 08 Internationaler Frauentag, Einladung zum politischen Brunch

10.30 (Einlass 10.00) Kolpingsaal, Frauentorstraße 29

DGB

So 08.

Frauen*streiktag in Augsburg

https://frauenstreikaux.blackblogs.org/

14.00 Kundgebung am Moritzplatz und anschließend Demo-Zug
So 08. DIE LINKE. Augsburg und ihre Stadtratskandidatinnen auf Listenplatz 2 und 3 - Christine Wilholm und Rebecca Lindner - laden euch ein, den Frauen*kampftag mit uns zu feiern! Programm: Eröffnung und Rückblick auf die Aktionen zum Frauen*kampftag Kurzvorträge von Christine und Rebecca zu feministischen philosophischen Utopien und internationalen Frauen*kämpfen.Feministisches Open Mic 18.00 - 23.00 Rheingold Nebenraum, Prinzstraße 14
Mi 11.

Warum arbeiten wir eigentlich so viel? Wege in eine Wirtschaft, die den Menschen dient. Christian Kreiß

www.menschengerechtewirtschaft.de

19:30 im Zeughaus (Filmsaal)

ÖDP Augsburg

Do 12.

Kostenloser Nahverkehr! Eine Utopie? mit Andreas Büttner, MdL Staatssekretär a.D.

DIE LINKE fordert kostenlosen ÖPNV in Augsburg. Eine verrückte Idee? Eine Utopie? Die Stadt Templin ist diesen Weg gegangen und praktiziert bis heute einen “fahrscheinlosen ÖPNV”. Über “die kleine Verkehrsrevolution” aus Templin berichtet Andreas Büttner. Büttner ist Abgeordneter des Brandenburger Landtags, Staatssekretär a.D und Mitglied der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Templin.

18:00 Stadtbücherei Augsburg

Die Linke Augsburg

Sa 14.

Was wird mit den Lehrkräften und SchülerInnen der HSA-Akademie? Erneute Demonstration der GEW gegen das Bayerische und Augsburger Bildungschaos. Wir laden alle Betroffenen des derzeitigen Augsburger Bildungschaos‘ ein, zu dieser Demonstration zu kommen und ihren Unmut zu diesem „Weber-Paket“ laut zu äußern. Es wird ein offenes Mikrofon geben.

14:00 Rathausplatz Augsburg

GEW Augsburg

     
     
April 2020
Sa 11.

Ostermarsch der Augsburger Friedensinitiative AFI

Aufruf zum Ostermarsch

Leider hat der Aufruf der AFI auch dieses Jahr eine Schlagseite gegen Russland und China. Die Entwicklung der russischen Hyperschallraketen wird neben den aggressiven Maßnahmen der USA als ein Schritt bezeichnet, der die Gefahr eines Atomkriegs erhöht. Auch China wird kritisiert, wie alle anderen Atommächte die Verhandlungen der UNO für einen Atomwaffenverbotsvertrag boykottiert zu haben. Wir weisen darauf hin, dass mit dem NATO-Manöver Defender 2020 (siehe weiter oben auf dieser Terminseite) der Angriff auf Russland geplant wird. In zwei Jahren soll sich das Manöver gegen China richten. Wir geben zu überlegen: Wie sollen sich die beiden Staaten gegen diese massive Bedrohung durch den Westen wehren? Braucht China nicht auch atomar bestückte Mittelstreckenraketen, um eine ungeheure Übermacht von US-Flugzeugträgern auf Distanz zu halten? Das US-Militär strebt nicht nur die Erstschlagsfähigkeit gegen Russland bei Atomwaffen an, sondern will auch eine russische Zweitschlagsfähigkeit unterbinden, unter anderem mit dem Raketenabwehrschirm in Osteuropa. Wenn Russland mit neuer Waffentechnologie tatsächlich in die Lage kommt, die aggressive US-Strategie zu unterlaufen – soll man das dann verurteilen, wie es die leicht beschränkte deutsche Friedensbewegung gerne tut?

11:30 Beginn der Kundgebung und der Infostände am Moritzplatz. es wird eine Demonstration durch die Augsburger Innenstadt geben. Ende gegen 13:30 Uhr

     
Fr 17. Gedenkveranstaltung Max Josef Metzger, hingerichtet von den Nazis am 17. April 1944

17:00 Domplatz

Info bei der VVN

Di 28. Gedenkstunde Jahrestag der Befreiung in Augsburg Rathaus
Mi 29. Kriegsende in Augsburg Vortrag PD Dr. Paulus  
     
Mai 2020
Mi 01. 1. Mai-Kundgebung des DGB  
4. - 29. Mai Anne-Frank-Ausstellung in der Halle 116

Eröffnung am Mo 4. Mai

* 12.06.1929
† März 1945
KZ Bergen-Belsen

nähere Infos bei der VVN

Mo 04. PESCO: Das militärische Herz der europäischen Verteidigungsunion Vortrag und Diskussion mit Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierung e.V

Im November 2017 haben fast alle EU-Staaten ihre Bereitschaft bekundet, die „Ständige Strukturierte Zusammenarbeit“ – englisch abgekürzt „PESCO“ – ins Leben zu rufen. Hinter dem harmlos klingenden Begriff verbirgt sich das Bestreben die Einsatzfähigkeit und Schlagkraft der europäischen Armen erheblich zu stärken und neue Rüstungsprojekte auf europäischer Ebene zu entwickeln. Wird damit eine weitere Militarisierung eingeleitet? Wer sind die treibenden Kräfte? Welche Ziele werden mit PESCO verfolgt und welche europäischen Rüstungsprojekte sind geplant? Welche Rolle spielt dabei die deutschen und französischen Rüstungsindustrie? Welche Widerstände gibt es?

Jürgen Wagner ist Politikwissenschaftler und geschäftsführender Vorstand der Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) in Tübingen.

19:30 Hollbau, Im Annahof 4

Eintritt frei, Spenden erbeten

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

Do 07.

Film „Die Stille schreit“

Infoseite

Halle 116
Fr 08. 75. Jahrestag der Befreiung 8. Mai Kundgebung am Rathausplatz geplant
Sa 09. „Den Pobedy“ / Siegestag Moritzplatz

Bürgerinitiative Bessmertnyj Polk
Sa 16. Koop-Veranstaltung zur Verfolgung der Sinti und Roma Halle 116
So 17. Veranstaltung zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933 Halle 116
     
     
     
Juni 2020
     
Juli 2020
     
August 2020
     
September 2020
     
Oktober 2020
     
November 2020
     
Dezember 2020
     
     


   
nach oben