Rettungsaktion für mehrere schwerkranke irakische Kinder durch Pfaffenhofener Verein mit Augsburger Unterstützung

Der in jeder Hinsicht vorbildliche Pfaffenhofener (an der Ilm, bei Ingolstadt) Verein „Freundschaft mit Valjevo e.V.“ (siehe http://www.freundschaft-mit-valjevo.de/) pflegt seit 1999 – und darin ist sein hauptsächliches Engagement zu sehen – intensive Kontakte zur seinerzeit stark bombardierten serbischen Stadt Valjevo. Es findet ein reger kultureller und mittlerweile auch sportlicher Austausch statt. Jedes Jahr gibt es gegenseitige Besuche, die von Pfaffenhofener Seite auch stets mit einem humanitären Hilfstransport einhergehen. Neuerdings gibt es auch – im Rahmen eines sogenannten Exchange-Programmes der EU – eine Zusammenarbeit zur Schaffung einer modernen Abfallwirtschaft in Valjevo.

In diesem Fall geht es aber nicht um Valjevo oder Serbien, sondern um eine Rettungsaktion für schwerkranke irakische Kinder, denn der Verein „Freundschaft mit Valjevo e.V.“ hat sich ganz allgemein Völkerverständigung und weltweites menschliches Miteinander auf die Fahnen geschrieben. Diese Kinder sollen in Kürze aus dem Irak nach Deutschland gebracht und operiert werden. Wer die Pfaffenhofener dabei finanziell unterstützen will – Kosten entstehen für Flug bzw. Transport, für die Unterkunft der Kinder mit ihren Müttern bzw. für die medizinische Behandlung – , der kann dies mit einer Spende auf das folgende Konto tun:

Freundschaft mit Valjevo e.V.
Sparkasse Pfaffenhofen, Bankleitzahl 721 516 50, Konto 80 11 991
Stichwort: Ali und Josif

Die Zahl der angeborenen Missbildungen unter Neugeborenen ist vor allem im Süden des Irak seit dem Krieg 1991 sprunghaft angestiegen. Viele Fachleute machen dafür die Uranmunition verantwortlich, die die USA 1991 und erneut 2003 in großem Umfang im Irak eingesetzt haben (selbiges geschah übrigens auch in Bosnien 1995 sowie im Kosovo bzw. in Serbien 1999). Diese Geschosse, die Panzer wie Butter durchbohren, setzen bei ihrer Explosion Millionen kleinster radioaktiver Teilchen frei, die eingeatmet werden, das Grundwasser verseuchen, in die Nahrungskette eindringen und die Umwelt über Tausende Quadratkilometer radioaktiv verseuchen (dies und mehr unter http://www.freundschaft-mit-valjevo.de/aktuelles/aliundjosif.php).

Wie der Website des Vereins „Freundschaft mit Valjevo e.V.“ zu entnehmen ist, sollen bereits in wenigen Wochen (voraussichtlich im Januar 2006) zunächst zwei schwerkranke Kinder aus dem Irak nach Deutschland gebracht werden, nämlich der 18 Monate alte Ali Nabeel Mohammed und der neun Monate alte Josif Aiad. Ali Nabeel Mohammed fehlt ein Knochen im linken Unterschenkel. Ohne Operation wird das Kind nicht gehen und laufen können. Für ihn hat bereits ein Münchener Krankenhaus die komplette Behandlung auf eigene Kosten zugesichert. Josif Aiad hat ein Loch in der Herzkammer und eine lebensgefährliche Verengung in der Pulmonialarterie. Ohne Operation kann das Kind nicht mehr lange leben.

Nach Möglichkeit würde der Pfaffenhofener Verein gerne noch zwei weiteren irakischen Kindern mit schweren angeborenen Herzfehlern eine medizinische Behandlung und Betreuung einschließlich der notwendigen Operation in Deutschland zuteil werden lassen, wenn es sich als finanziell machbar erweisen sollte. Es handelt sich hierbei um ein zwei Jahre altes Mädchen sowie um einen weiteren Jungen im Alter von vier Jahren. Vorsichtig formuliert kann man konstatieren, dass sich diesbezüglich bereits eine nicht unerhebliche finanzielle Unterstützung abzeichnet, und zwar auch als Resultat diverser Augsburger Aktivitäten, wo sich mittlerweile ein durchaus breitgefächerter und aus unterschiedlichsten Personen zusammengesetzter Unterstützerkreis etabliert hat, wie unsere Redaktion erfuhr.

Wenn noch weitere Spenden eintreffen, so könnte es tatsächlich möglich werden, allen vier Kindern zu helfen. Was könnte es Schöneres geben, gerade jetzt in der Weihnachtszeit? Daher bitten wir alle mitfühlenden Menschen, auf das oben angegebene Konto zu spenden.

Die Redaktion


   
nach oben