Irak: US-Besatzung in Bedrängnis – Schröder pokert

Die Zahl der nach dem offiziellen Ende der Kampfhandlungen durch Guerillaangriffe getöteten US-Soldaten übertrifft mittlerweile die Anzahl der im Krieg gefallenen Soldaten der Invasionstruppen deutlich. Nirgendwo können sich die Besatzungstruppen sicher fühlen. Fast täglich melden die Medien tödliche Angriffe auf US-Soldaten, manchmal regelrechte Gefechte.Massenverhaftungen und die meist blindwütige Tötung vermeintlicher Angreifer, oft völlig unbeteiligter Zivilisten, verstärken Ablehnung und Hass auf Seiten der irakischen Bevölkerung. Unbändige Wut rief jüngst die Erschießung von zehn irakischen Polizisten in Falludschah hervor, die im Dienst der USA standen: Diese waren bei der Verfolgung eines BMW, aus dem heraus auf das Büro des Bürgermeisters geschossen worden war, in das Feuer von im Hinterhalt liegenden amerikanischen Soldaten geraten, die blind drauflos feuerten. feuerten. Obwohl sich die Polizisten durch Rufe und über Funk immer wieder auswiesen, feuerten die Besatzer weiter, Hunderte von Salven, eineinhalb Stunden lang; auch ein jordanischer Arzt aus dem nahegelegenen jordanischen Hospital, der den Verwundeten Hilfe leisten wollte, wurde erschossen. Noch größere Wut fast riefen der Zynismus und die Gleichgültigkeit hervor, mit denen die USA anschließend auf den Vorfall reagierten, als seien zehn getötete Irakis nicht der Rede wert und schon gar nicht einer Untersuchung. …

Die Bundesregierung möchte ihre Irak-Politik als Beitrag zur Stärkung der UNO verstanden wissen. Eher aber vermittelt sie den Eindruck, die zunehmend prekäre Situation der USA und Großbritanniens erpresserisch auszunutzen.Vor der UNO-Vollversammlung und der angekündigten Schröder-Rede ist zu hören, dass der Bundeskanzler einen Ständigen Sitz im Sicherheitsrat beanspruchen wird. Großbritannien wurde auf dem „Dreier-Gipfel“ Zustimmung zur deutsch-französisch vorangetriebenen „europäischen Verteidigungspolitik“ abgepresst…

zum Artikel   
aus Politische Berichte 20/2003, GNN-Verlag

 
Denkmal für die im Irak getötet US-Soldaten in Santa Monica Beach, direkt neben dem berühmten Santa Monica Pier. Es ist ein Kreuz (oder Stern oder Mond) für jeden Toten. Es gibt es auch ein Zeichen, das besagt: Wenn alle getöteten Iraker so geehrt würden, würden sie den ganzen Strand bedecken.
Foto: 7.10.2007 Kevin Dooley CC BY 2.0 Flickr
Antikriegsdemonstration San Francisco, 27. erster 2007 Foto: Vadim Zaliva CC BY-ND 2.0 Flickr

Rekrutierungsstand des Militärs. Aus dem Megafon tönt es: „Meine Damen und Herren, der heutige Siebenjahrestag des Irak-Krieges markiert über 100.000 Zivilisten, die in diesem Krieg getötet wurden, und über 5.000 tote US-Soldaten. Also was, wenn es keine Massenvernichtungswaffen gibt? Was also, wenn es keine Verbindung zwischen al-Qaida und Saddam gibt? Es ist immer noch Wert, dort zu sein. Der Krieg ist noch nicht vorbei und unsere Regierung braucht Ihr Kind als Opfer heute! Und wenn Sie heute beitreten, werden Sie diese große Vorteile haben: Freie Hochschule! Lebenslanges Abenteuer! Sicherer Job! Dies sind fantastische Vorteile, und alle können sie an der militärischen Rekrutierungsstation hinter uns finden. Ich bin jedoch verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass – so groß wie diese Vorteile sind –, sie nicht für Tote gelten.“ www.ivaw.org/ Iraq Veterans Against the War (IVAW), gegründet Juli 2004
Foto: Justin Norman CC BY-NC-ND 2.0 Flickr

  USA: Friedensbewegung mobilisiert – Stadtrat von Santa Cruz fordert Absetzung von Bush

Die beiden großen Zusammenschlüsse der Friedensbewegung in den USA, United for Peace and Justice und Act Now to Stop War & End Racism (ANSWER), mobilisieren für den 25. Oktober zu einer großen bundesweiten Demonstration in Washington für die Beendigung der Besetzung des Irak. Zahlreiche weitere Organisationen der Friedensbewegung, der Bürgerrechtsbewegung, der Gewerkschafts- und anderer sozialer Bewegungen sowie Gruppen von Angehörigen der Soldatinnen und Soldaten und Kriegsveteranen haben sich dem Aufruf mittlerweile angeschlossen. Neben dem Besatzungsregime steht der mit der militärischen Expansion nach außen eng verbundene „Krieg zu Hause“, der Angriff auf Bürgerrechte und soziale Errungenschaften, im Zentrum der Kritik. Der Gewerkschaftsdachverband von San Francisco zum Beispiel ruft unter den Losungen auf: Sofortige Beendigung des US-/britischen Krieges und der Besatzung des Irak! Holt die Truppen nach Hause – jetzt! Aufhebung des Patriot Act und anderer unterdrückerischer Gesetze! Verlagerung der nationalen Prioritäten auf die Bedürfnisse der Menschen in diesem Land.Wir brauchen Jobs und wirkliche Sicherheit, nicht Militarismus und Hegemoniestreben! Amerikanische Soldaten töten und werden getötet in einem Krieg, heißt es in dem Aufruf, der nur den Interessen der amerikanischen Ölmonopole und der Eliten dient.

Derweil hat zum ersten Mal ein Stadtrat mit großer Mehrheit die Einleitung eines Absetzungsverfahrens gegen Präsident Bush gefordert. Es handelt sich um den Stadtrat von Santa Cruz in Kalifornien, der vor Monaten auch die erste Resolution gegen den (drohenden) Irak-Krieg verabschiedet und damit der Citiesfor- Peace-Bewegung (wir berichteten) großen Auftrieb gegeben hatte. ... zum Artikel   

ANSWER banner at the head of an April 12, 2003, anti-war march in Washington D.C. CC BY-SA 3.0 Wikipedia English


   
nach oben