Das Ende des Zionismus?
Von Avraham Burg

Der Autor war der Sprecher der Knesset von 1999 bis 2003 und ist ein Knesset-Abgeordneter der israelischen Arbeiterpartei. Der folgende Artikel ist zum ersten mal auf Englisch in der jüdischen Zeitung Forward in New York erschienen und er ist die Zusammenfassung eines Beitrags, den er für die israelische Zeitung Yediot Ahronot geschrieben hat.

Jerusalem. Die beiden grundlegenden Prinzipien der zionistischen Bewegung waren immer: der gerechte Weg und moralisch integre Führer. Heute fehlt es an beidem. Das Land Israel stützt sich auf ein Gerüst aus Korruption und seine Grundfesten bestehen nur noch aus Gewalt und Ungerechtigkeit. Daher stehen wir heute kurz vor dem Ende der zionistischen Bewegung. Es ist durchaus möglich, dass unsere Generation die letzte zionistische Generation sein wird. Es mag dann noch im Nahen Osten den Staat Israel geben, aber das wird ein anderes Land sein, hässlich und uns fremd.
Jetzt haben wir noch die Chance das Ruder herumzuwerfen, aber die Zeit wird knapp. Was wir brauchen, ist eine neue Vision von einer gerechten Gesellschaft und den politischen Willen, sie durchzusetzen. Und das wäre nicht nur wichtig für die Israelis selbst, auch die Juden in der Diaspora, die den Staat Israel als die Grundlage ihrer Identität verstehen, müssen den Ernst der Lage erkennen und deutlich ihre Meinung sagen. Denn wenn das Fundament zerbricht, stürzt schnell das ganze Haus ein. ...

Jetzt müssen wir erleben, dass es in dem 2000-jährigen Überlebenskampf des jüdischen Volkes nur noch um Siedlungen geht, in denen eine verbrecherische Clique von Kriminellen das Sagen hat, die sich weder um das eigene Volk noch um dessen Feinde kümmert. Ein Staat ohne Gerechtigkeit kann nicht überleben. Mehr und mehr Israelis wird das heute klar, wenn sie ihre Kinder fragen, wo sie ihrer Meinung nach in 25 Jahren leben werden. Sind die Kinder ehrlich, müssen sie nämlich ihren Eltern sagen, dass sie das nicht wissen. Der Countdown für das Ende der israelischen Gesellschaft hat schon begonnen. ... »» zum Artikel

 


   
nach oben