Gedenkveranstaltung der VVN/BdA für die Opfer des Faschismus am Westfriedhof
  Begrüssung zur Gedenkveranstaltung für die Opfer des Faschismus 1. November 2004 durch Harald Munding, VVN/BdA Kreisverband Augsburg

Liebe Kameradinnen liebe Kameraden,
Liebe Freunde, Freundinnen und Gäste,

1950 wurde von der Stadt Augsburg hier ein Denkmal für die Opfer des Faschismus errichtet. 235 Opfer des faschistischen Terrors fanden hier ihre letzte Ruhe. Sie alle sind Vorbilder des aktiven Widerstands gegen den deutschen Traum eines 1000jährigen Reiches.

zur Rede »»

  Ansprache von Roberto Armellini, IG Metall Augsburg

Liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Freunde,

wir schreiben das Jahr 2004. Fast 60 Jahre nach Ende des Faschismus in Deutschland sind wir auf dem Weg in ein neues Europa. Es gibt eine europäische Verfassung, eine gemeinsame Währung und eine gemeinsame Rechtsprechung. Der Zusammenschluss Europa soll auf Dauer den Frieden untereinander sichern. Ein historischer Schritt! Man sollte meinen Fremdenhass und Diskriminierung gehören der Vergangenheit an.

Leider ist das nicht so. Wir haben als Europäer in Italien eine rechtskonservative Koalition mit Nationalsozialisten, in Österreich ein Bündnis mit der FPÖ und in Deutschland Wahlerfolge rechtsextremer Parteien in den Landtagswahlen. Ein Europa in dem rechtes Gedankengut wieder fruchtet und immer mehr rechte Saat ausgestreut wird, denn sie fällt momentan auf sehr fruchtbaren Boden.

zur Rede »»

auch der gefallenen Fremdarbeiter wurde gedacht


   
nach oben