Reden bei den Aktionen gegen den
Naziaufmarsch am 9. Oktober

Redebeitrag der VVN/BdA Kreisverband Augsburg und des Forums solidarisches und friedliches Augsburg

Nazis stoppen! Gegen jede Art von Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus!

… Wir wissen, dass seit dem Untergang des faschistischen Deutschland der Rechtsextremismus Bestandteil dieser Gesellschaft blieb. Bis zum heutigen Tage konnte faschistisches Gedankengut auf der Straße, in den Medien und in gewählten, politischen Gremien zur Geltung kommen – leider mit steigender Tendenz.

Neofaschisten organisieren Aufmärsche wie in Wunsiedel. Ein Herr von Kamen, ehemaliger Stadtrat in Augsburg, Vorsitzender im „Augsburger Bündnis – Nationale Opposition“ darf den heutigen Auftritt der Nazis zusammen mit der neofaschistischen Gruppe „Widerstand Süd“ und der „NPD Augsburg“ anmelden.

Das öffentlich dargebotene Szenario der Ausländerhetzte, des Antisemitismus oder der Volksverhetzung häuft sich – nicht nur durch Neofaschisten. Der „sanfte” Rassismus und Nationalismus geht bis in die bürgerliche Politik und in die Amtsstuben. Dies ist unter anderem der Nährboden des neofaschistischen Wahns vom „ordentlichen Leben eines guten Deutschen” und der heute geforderten „ausländerfreien Zonen”  … zur Rede »»

Rede einer Vertreterin von EKIN, türkischer Kulturverein Die Saat

Merhaba!

Liebe Freunde,

hiermit kritisiere ich die Augsburger Stadtverwaltung schärfstens, die den Nazi‘s eine Erlaubnis für ihre Versammlung erteilt hat. Es sieht so aus, dass die Herrn Wengert und Kirchner aus den Schmerzen und Massakern des Hitler-Faschismus keine Lehre gezogen haben.   … zur Rede »»

Bericht des Infoladen

Naziaufmarsch erfolgreich gestört!

Über 900 Menschen folgten am heutigen Samstag dem Aufruf des Bündnisses gegen den Naziaufmarsch… Im Anschluss an die Demonstration versuchten mehrere hundert Antifaschisten, den Aufmarsch von etwa 80 Alt- und Neonazis zu verhindern, der nur auf Grund eines massiven Polizeiaufgebots stattfinden konnte  … zum Bericht »»

Rede des Stadtrats und Vertreter des Ausländerbeirats Cemal Bozoglu auf der Kundgebung des Bündisses für Menschenwürde auf dem Rathausplatz

Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
wieder Nazi-Lieder johlen…

Liebe Freundinnen und Freunde,

Zwölf Jahre ist es her und wir erinnern uns immer noch mit Schrecken an die heimtückischen Übergriffe in Mölln, Solingen und Hoyerswerder, bei denen Frauen und Kinder im Tiefschlaf verbrannten …
Ein deutscher Rassist sagt: „Deutschland den Deutschen“.
Ein türkischer Rassist sagt: „Die Türkei den Türken“.
Ein deutscher Rassist sagt: „Ich gehöre zum Herrenvolk“.
Ein türkischer Rassist sagt: „Ein Türke ist soviel Wert wie die ganze Welt“.
Ein deutscher Rassist träumt von der Großmacht Deutschland.
Ein türkischer Rassist träumt von der Vereinigung der Welttürken.

Beide hetzen durch ihr Verhalten Völker gegeneinander, um daraus Kapital zu schlagen. Gegen diese Hassprediger ist sachliche Auseinandersetzung nicht das richtige Mittel. Innenminister Beckstein wäre zu fragen, ob und wohin er z.B. die Hassprediger der NPD ausweisen will?

Das richtige Mittel wäre, den Sumpf von dem sie sich ernähren auszutrocknen. Dies jedoch wäre nur durch eine interkulturelle Gesellschaft und einem gemeinsamen Auftreten von Hans und Hasan gegen Arbeitslosigkeit, neue Armut und Umweltzerstörung zu verwirklichen. Wenn wir unsere Unterschiede als eine Bereicherung für unser Zusammenleben sehen, dann werden wir den Rassismus im Keim ersticken können.

… soll man den Faschisten auch mit rechtlichen Mitteln den Weg versperren, genauso wie man ihnen gesellschaftspolitisch entgegentreten muss. Aus diesem Grund habe ich mich auch für ein Verbot der Demonstration der „Nationalen Opposition“ am heutigen Tage eingesetzt. Man muss jede Möglichkeit ausschöpfen, um den Hund im Hof nicht Herr werden zu lassen.  … zur Rede »»

 


   
nach oben