Nationale Opposition will marschieren –

Den Nationalsozialisten massiv entgegentreten!

Augsburg, 26.9.2004 Nationalsozialisten rufen zu einer Demonstration "Gegen Sozialabbau und Fremdbestimmung" am 9. Oktober in Augsburg auf. Gegen diese Provokation hat sich ein linkes Bündnis gegen den Naziaufmarsch gebildet und eine Gegendemonstration angemeldet. Der Aufruf des Bündnisses ist verabschiedet: "Nazis stoppen! Kein Naziaufmarsch am 9. Oktober in Augsburg!" Auf dem Plenum von attac wurde eine Resolution verabschiedet, die eine solche Gegendemonstration unterstützt und vor allem den völkischen und antisemitischen Charakter der rechten "Hartz IV"-Mobilisierung herausstellt. Für den 27.9. sind Verhandlungen beim DGB angesetzt, wo neben den Gewerkschaften auch Kirchen und bürgerliche Parteien erwartet werden. Auch das Bündnis gegen den Naziaufmarsch ist eingeladen. Inzwischen scheinen auch Stadtverwaltung und Regenbogenparteien stark beunruhigt. Es liegen bereits verschiedene Erklärungen vor, auf der Stadtratssitzung am 30.9. strebt Regenbogen eine gemeinsame Resolution an und für den 1.10. hat MdB Heinz Paula eine Sitzung des Bündnisses für Menschenwürde einberufen.

»» zum Artikel


   
nach oben