Artikel 2020
 

kommunales/Kommunalpolitik 4.4.2020
Stichwahl zur Oberbürgermeisterwahl
38 Prozent für Dirk Wurm drücken den Wunsch nach Widerstand gegen eine erneute CSU-Vorherrschaft aus
Augsburg „weiterhin in guten Händen“ – so hätten es CSU und SPD gerne wieder gehabt. In gewisser Weise übernehmen aber die Grünen jetzt das Kommando

Die beinerne Regierungskoalition aus CSU, SPD und Grünen, die die Stadt sechs Jahre lang lähmte, ist nicht mehr. Die CSU ist inzwischen zu schwach, um allen anderen sagen zu können, wo es lang geht. Also müssen auch frühere Partner nicht mehr unbedingt mitspielen. …weiter
Aus dem Inhalt: „Augsburg weiterhin in guten Händen“ – die Generalformel von CSU und SPD im Wahlkampf ● Wie kamen die 62,3 Prozent für Weber beziehungsweise die 37,7 Prozent für Wurm zustande? ● Was bedeutet das Ergebnis? ● Das Personal der Grünen ist nicht ohne ● Auch das Programm der Grünen ist nicht ohne ● In der Verkehrspolitik wird es hoffentlich knallen zwischen Grünen und CSU ● Die Augsburger Allgemeine sucht beflissen Gemeinsamkeiten zwischen CSU und Grünen … ● … hat aber inzwischen Bedenken

 

kommunales/Stadtgeschichte 26.3.2020
Problematische Straßennamen, Teil 2
Seit den Befreiungskriegen zu Anfang des 19. Jahrhunderts: teutonisch-frankophobe Positionen, die zum Ursprung der völkischen Ideologie werden sollten
Die Kriegslyrik eines Ernst Moritz Arndt und der sudetendeutsche Volkstumskampf eines Hans Watzlik

Die städtische Kommission für Erinnerungskultur hat sich auch mit dem Literaten Ernst Moritz Arndt befasst, nach dem 1936 eine Straße in Lechhausen benannt wurde. Mit der Epoche der Befreiungskriege (1813-1815) und der Romantik sind noch eine ganze Reihe höchst problematischer Straßennamen verbunden sind. Sie stehen für Kriegslyrik und rassistische, völkische Ideologie, die sich 100 Jahre später in deutschen imperialistischen Kriegen und dem Faschismus entlud. Die Straßenbenennungen erfolgten ausnahmslos in der NS-Zeit. Auch der Name Hans Watzlik steht beispielhaft für propagandistische, deutsch-völkische Dichtung. In diesem Fall im Dienste des NS-Besatzungsregimes in Tschechien und dessen dort ausgerufenen sudetendeutschen Volkstumskampfs. …weiter

 

kommunales/Kommunalpolitik 25.3.2020
Zum Ergebnis der Kommunalwahlen
Bei der Stichwahl in Augsburg zur Oberbürgermeister_in steht viel auf dem Spiel
Bayerische Ergebnisse. Die Linke macht kaum Fortschritte

In diesem Artikel wollen wir die bayerischen Ergebnisse der Kommunalwahlen kurz behandeln, vor allem auch die Der Linken. Das wichtigste ist uns aber die Lage in Augsburg vor der Stichwahl zur Oberbürgermeister_in am 29. März, wo für die Opposition gegen die CSU viel auf dem Spiel steht. Die Ergebnisse der Stadtratswahlen in Augsburg wollen in einem späteren Artikel behandeln.
Es ist bemerkenswert, mit welcher Selbstverständlichkeit sich die Augsburger Grünen als Juniorpartner der CSU andienen, statt zumindest einen ernsthaften Willen für den Versuch zu zeigen, als größte Fraktion jenseits der CSU eine andere Mehrheit zu schmieden. Eine Mehrheit für eine echte Mobilitätswende, eine echte Energiewende und eine echte Wende in der Wohnungspolitik. Aufzubrechen wäre diese trostlose Lage nur durch eine klare, kämpferische Orientierung auf eine rot-grüne Koalition mit Unterstützung diverser kleinerer Parteien. Eine erneute CSU-Herrschaft könnte dadurch ohne weiteres erfolgreich verhindert werden und ein echter kommunalpolitischer Wandel auf vielen Politikfeldern erreicht werden. …
weiter

 

kommunales/Kommune gegen Rechts 29.2.2020
Die Antifa Jugend Augsburg mobilisiert
Demonstration gegen die rassistischen Morde in Hanau
„Und sie fühlen sich plötzlich nicht mehr als verschrobene Minderheit, sondern quasi als militärischer Arm einer völkischen Bewegung“ (SZ) – Anmerkungen zu rechtsextremen Verhältnissen in Augsburg

Aus dem Inhalt: Redebeitrag der Antifa Jugend Augsburg am 22. Februar ● Anmerkungen: Nach und nach tauchen brisante Fakten auf – Migrantenorganisationen:»Deutschland hat ein Rassismusproblem« ● Augsburg liegt nicht so fern von den abscheulichen Vorgängen in Hanau – der Führer einer Terrorzelle kommt aus dem Raum Augsburg und die rechtsextreme Kampfsportszene trainiert hier ● Der Tabubruch von Augsburg: die Einladung von Hans-Georg Maaßen durch die CSU ● NPD-Funktionär Roland Wuttke aus Mering agiert immer noch – AfD Augsburg: »Deutschland auf dem Weg zum Multikulti-Drecksloch« ● Die notwendige Ausgrenzung von Rechten findet in Augsburg nicht statt – ob REPs oder AfDler, sie werden hier zu Normalos ● Die Mediengruppe Pressedruck mischt auch mit – Thomas Lis und Günter Göttling, zwei ganz normale Augsburger Bürger und Stadträte ● Die Süddeutsche schreibt Klartext. … weiter

 

themen/Antifaschismus 16.02.2020
Der 30. Januar 1933 und heute

Die Zerstörung der Weimar Republik und unsere haltlose Gegenwart – Faschismus erneut „ante portas“?
Vortrag von Manfred Weißbecker und Anmerkungen zum Thema

Mein Motto: Je weniger die Geschichte von Autoritarismus und Faschismus sowie der beiden Weltkriege verstanden wird, desto bedrohlicher und mächtiger wirkt sie in Gegenwart und Zukunft hinein. Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler durch den Reichspräsidenten Paul von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. Aus Anlass dieser sogenannten Machtergreifung führte die VVN-BdA Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes eine Veranstaltung mit dem Historiker Manfred Weißbecker durch. Die Fragestellung seines Vortrags war: Die Zerstörung der Weimarer Republik. Gibt es verglichen mit der Gegenwart Unterschiede, aber auch Ähnlichkeiten, Parallelen und strukturelle Übereinstimmungen? Oder, noch etwas schärfer gefasst: Die Zerstörung der Weimar Republik und unsere haltlose Gegenwart – Faschismus erneut „ante portas“? …weiter
Aus dem Inhalt: Anmerkungen ● Bayerischen Rundfunk: Zwanziger Jahre reloaded ● Mit dem Thema Flüchtlingszustrom hat sich die AfD radikalisiert ● Rassismus, „eine Leerstelle im Marxismus“ ● AfD-Bundesparteitag in Augsburg sucht Geschlossenheit im Rassismus. Mit der Willkommensbewegung zur Unterstützung der Flüchtlinge entstand eine starke politische Gegenkraft ● Die Rede von den „Abgehängten“ trifft die AfD nicht richtig ● Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“ ● „Innere Sicherheit“ – ein weiteres Standardthema der AfD ● Die „Kommunalpolitik“ der NSDAP und der AfD – auch hier wichtige historische Vorarbeiten von Manfred Weißbecker ● Vortrag von Manfred Weißbecker ● Frick-Regierung Thüringen einst: Schritt für Schritt ins Dritte Reich ● Vor 100 Jahren: Verkündung des Programms einer faschistischen Partei ● Streit um die Richtung ● Populistischer Allerweltstopf

 

kommunales/Stadtgeschichte 3.2.2020
Problematische Straßennamen, Teil 1
Die städtische Kommission für Erinnerungskultur leistet Pionierarbeit

In einer vierteiligen Artikelserie zu problematischen Straßennamen wollen wir zunächst die Pionierarbeit der städtischen Kommission für Erinnerungskultur würdigen. Im April will der Stadtrat über sieben Straßennamen Beschluss fassen, ob sie bleiben oder umbenannt werden sollen. In jedem Fall soll es Zusatztafeln mit historischen Erläuterungen geben. Die meisten der Straßennamen haben eine NS-Geschichte, aber nur zwei wurden in der NS-Zeit vergeben, die anderen in den fünfziger, sechziger und achtziger Jahren. Dies kann als ein Indiz gewertet werden, wie stark die reaktionären Kräfte in der Nachkriegszeit, auch in dieser Stadt, noch waren. Im Jahr 2013, als der Diskurs um die Straßennamen durch Anträge der Grünen und der Linken im Stadtrat neuen Auftrieb erhielt, drohte die Messerschmitt Stiftung, die Förderung der Stadt einzustellen, wenn der Name Messerschmitt weiterhin kritisch behandelt wird. …weiter


   
nach oben